Berlin muss für Lizenz nachbessern – Fokus auf Mommsenstadion

Bei der Suche nach einer drittligatauglichen Spielstätte hat Aufsteiger Viktoria Berlin nun die Planungen auf das Mommsenstadion ausgelegt.

"Wahrscheinlichstes Szenario"

Wie Geschäftsführer Peer Jaekel dem "Kicker" sagte, habe sich die Spielstätte im Stadtteil Charlottenburg, die der Klub auch in den Lizenzunterlagen angegeben hatte, als "wahrscheinlichstes Szenario" herauskristallisiert. Zuletzt hatte die Viktoria den Bau einer temporären Arena aus Stahlrohr favorisiert, doch diese Option ist vom Tisch – vor allem aus Zeitgründen: "Wir können bis zum Saisonstart kein temporäres Stadion errichten", so Jaekel. "Jetzt gilt es zu erarbeiten, wie sich das Mommsenstadion für die nächste Saison ertüchtigen lässt, zudem müssen mittel- und langfristige Pläne erarbeitet werden." Denn noch entspricht das Mommsenstadion, das auch von Regionalligist Tennis Borussia und dem sechstklassigem SC Charlottenburg genutzt wird, nicht den Anforderungen für die 3. Liga und müsste entsprechend modernisiert werden.

Post vom DFB

Am Dienstag erhielt der Klub Post vom DFB "mit den entscheidenden Hinweisen und Auflagen, was im Mommsenstadion passieren muss", berichtet Jaekel. Demnach seien "ein, zwei Hausaufgaben zu erledigen, die uns aber nicht als unlösbar erscheinen". Heißt: Viktoria muss für die Lizenz nachbessern. In den nächsten Tagen stehen nun Gespräche mit dem Berliner Senat an, der die Gelder für den Umbau bereitstellen müsste. Bis zum 2. Juni muss die Viktoria nachweisen, zum Saisonstart über ein drittligataugliches Stadion zu verfügen. Als Ausweichvariante ist weiterhin das Olympiastadion eine Option, allerdings würde pro Spiel wohl eine Miete im sechsstelligen Bereich fällig werden. Die bisherige Heimspielstätte in Lichterfelde ist mit 4.500 Plätzen indes zu klein, der Jahnsportpark ist aufgrund des geplanten Umbaus und der ausgelaufenen Betriebserlaubnis ebenfalls keine Option und für die Alte Försterei hat Union Berlin Eigenbedarf angemeldet. Der SV Babelsberg und Energie Cottbus hatten ebenfalls abgesagt.

Jaekel rechnet fest mit Lizenz

Sollte die Viktoria kein drittligataugliches Stadion vorweisen können und dadurch die Lizenz nicht erhalten, würden die VSG Altglienicke oder Carl Zeiss Jena nachrücken – sofern sie ihrerseits die Drittliga-Bedingungen erfüllen. Auch Lok Leipzig, Energie Cottbus und Hertha II, die ebenfalls allesamt eine Lizenz für die 3. Liga beantragt haben, dürften sich Hoffnungen machen. Jaekel sagt aber: "Wir gehen fest davon aus, dass wir die Drittliga-Lizenz erhalten werden."

   
  • Friedrich Herschel

    Ich versteh immernoch nicht, was gegen die Spielstätte des BFC Dynamo spricht: das Sportforum Hohenschönhausen. Wurde doch erst renoviert und ist laut DFB drittligatauglich. Warum also woanders Geld in eine Übergangslösung buttern?

  • Pingback: Sechzig @18:60: TSV 1860 beteiligt sich offiziell an Spendenaktion()

  • flierfy

    Seit einem Jahr wird ohne Zuschauer im Stadion gespielt und Herr Wieler
    hat uns heute versprochen, dass es noch 18 Monat so weitergehen wird,
    aber den Komikern vom DFB ist der Sportplatz der Viktoria trotzdem zu
    klein. Da fasst man sich doch an’n Kopp.

    • Wolle Madrzak

      18 Monate?
      wo hast Du das her?

  • ironimus

    Kann sich Viktoria nicht eine Ausnahmegenehmigung vom DFB geben lassen? Die dann von Jahr zu Jahr verlängert wird? Machen andere doch auch ….

    • Tut nix zur Sache

      Ja stimmt das machen andere auch. Aber das muss auch endlich mal ein Ende haben. Ansonsten besteht die 3.Liga bald nur noch aus Mannschaften die nicht mal ein eigenes drittligataugliches Stadion besitzen. Warum ist es denn so schwer zuerst in die Infrastruktur zu investieren und dann denn Aufstieg an zu gehen? Weil man einfach nur das schnelle Geld machen will, und die Infrastruktur einem Scheiss egal geworden ist. Das ist unfähr anderen Vereinen gegenüber, die den richtigen Weg gegangen sind. Was ich damit sagen will ist, bleibt noch ein oder zwei Jahre in der Regionalliga und macht das Mommsenstadion in aller Ruhe drittligatauglich und steigt dann auf. Das wäre der sinnvollste Weg und so sollte es auch sein.

      • PeterPlys

        Mal eine Frage:
        Welche Mannschaft der 3. Liga besitzt ein eigenes Stadion?

      • Tut nix zur Sache

        Ja sorry es sollte natürlich nicht Mannschaften heißen sondern Vereine. Das hätte man sich aber eigentlich auch denken können.

  • Matthias Mewes

    …und wo würde der VSG Altglienicke im Aufstiegsfall spielen?

    • xxx

      Wahrscheinlich in der Alten Försterei, da Union schon letztes Jahr Altglienicke angeboten hat dort zu spielen falls sie aufsteigen sollten.

      • Gnampfer

        Union hat Eigenbedarf angemeldet

      • Benjamin Ahmad

        Der Eigenbedarf muss aber nichts sagen. Altglienicke ist nunmal ein mehr oder weniger unmittelbarer Nachbar zu dem man entsprechend gute Beziehungen hat.
        Das Nutzungsrecht für die VSG ist daher durchaus vorstellbar, auch wenn sich Union damit eher ein Marketingtechnisches Eigentor schießt – ihren ach so tollen antikapitalistischen Hauptstadtklubruf können sie spätestens dann nämlich vergessen.

      • Der Eiserne

        Die VSG Altglienicke ist aus einem gleichnamigen Union-Fanclub hervorgegangen. Und Union läßt keine Unioner hängen. 🤷‍♂️

  • Ha. W.

    Am fehlenden Stadion kann ein Aufstieg doch nicht scheitern.
    Es gibt doch genug Vereine die in den letzten Jahren nach einem Aufstieg mit Ausnahmegenemigungen gespielt haben, weil dern Stadien nicht die Vorgaben für die zweite, oder dritte Liga erfüllt haben

    Uerdingen hat es bis Heute nicht geschafft und spielt auch weiterhin in der Prärie.
    Da sind mir die Berliner schon lieber als ein KFC, der seit Jahren nur rumtrickst.

  • RoadToChampionsLeague

    Ich halte den Berliner Senat für vernünftig genug, jetzt keine Gelder für eine Viktoria auszugeben, die keine 1000 fans ins Mommsen bringen wird. Es fehlt an allen Ecken und enden für den Breitensport in Berlin, das ist Rot Rot grün bewusst und Viktoria wird in die Röhre schauen. Berlin hat bereits einen großen Verein mit Union.

    • Falk Schmiedeknecht

      Es sind sogar zwei BL-Clubs.
      #KannManWissen

      Warum hält man eigentlich eine Komplett-Temporär-Lösung auf der grünen Wiede für möglich, eine Temporär-Erweiterung von Lichterfelde aber nicht?

      • RoadToChampionsLeague

        Ich gehe davon aus, dass die hertha den Weg von blau weiß berlin, Tennis borussia etc gehen wird. Da fehlt einfach die Unterstützung in der Stadt und die fanbasis der hertha wird im Schnitt immer älter. Union hat nach 2 Jahren Bundesliga mehr Mitglieder und überholt hertha gerade auf der Überholspur. Aber ja hast recht berlin hat eigentlich 3 richtige Vereine mit fans. Union, hertha, BFC

      • Lodenhool Lodenkai

        Naja, beim BFC hat es nach vielen Jahren der Unterklassigkeit ziemlich abgenommen. Da gibt es einige Vereine in der RLNO, die einen höheren Schnitt haben.

      • RoadToChampionsLeague

        Ich meinte jetzt eher, ob es sich um einen reinen Stadtteilverein (wie z. B. Auch Babelsberg) handelt, wo sich hertha aus meiner Sicht immer mehr hinentwickelt oder ob es eine breite Unterstützung bspw. auch aus Brandenburg gibt. Ich beziehe mich eher so auf das Potential. Turkiyemspor ist vielleicht noch mit dem BFC vergleichbar. Aus meiner Sicht,hast du mit Abstand von union,was die Aufmerksamkeit betrifft. Danach kommt hertha natürlich,aber mit stark absteigender Tendenz. Dann eine größere Lücke und dann hast du eben BFC,TB,TTurkiyemspor. Viktoria sehe ich da gar nicht dabei. Wenn hertha absteigen sollte,kann es ganz schnell gehen.investor zieht sich zurück,Verein verliert Olympiastadion und stürzt ab in Richtung BFC,TB. So seh ich das.

      • Lodenhool Lodenkai

        Babelsberg ist kein Stadtteil von Berlin, sondern von Potsdam. Außerdem ein in der linken Szene beliebter Verein. Im Osten hat es die Hertha ohnehin schwer, da hier der Stasi-hofierte BFC Dynamo sowie der Gegenpol Union verankert sind. Von den Alt-Ostberlinern kann mit der Inszenierung von Hertha als "dem" Berliner Verein wohl keiner was anfangen…. So, als Ergänzung zu deinem Post. Hertha, Union – dann lange nichts… :-)
        Achja, den Berliner AK gibt es auch noch. Aktuell die Nr. 4 in Berlin….

      • Gnampfer

        Ich hoffe mal, und denke auch, dass er das mit Babelsberg weiß…
        PS: würde mich freuen meinen Kiezverein irgendwann mal wieder in Liga 3 zu sehen

      • Lodenhool Lodenkai

        Ist das Babelsberg? Das fände ich nämlich auch…

      • Gnampfer

        Jap, ich bin aus Babelsberg, dort aufgewachsen und jetzt Halle-Fan 😂

      • Benjamin Ahmad

        Das kann man was Hertha betrifft so nicht sagen. Was die Fanszene anbetrifft kommen 3/4 aus Brandenburg – jedenfalls wenn man die Bundesliga-/Erfolgsfans abzieht. Auf Berlin bezogen stimmt es aber.

      • RoadToChampionsLeague

        Wir reden hier ein wenig aneinander vorbei. Ich beziehe mich meistens auf Berlin Brandenburg als region.naturlich ist mir klar, dass Babelsberg zu Potsdam gehört. Weiterhin geht es mir nicht um irgendeinen Tabellenplatz, sondern wieviel support ein Verein in der Region hat. Der BAK mag laut Tabelle der 4. Berliner Verein sein. Gefühlt sind sie aber nicht mal unter den top 10 des Interesses. Ist genauso wie mit Türkücü München. Die können in die Bundesliga Aufsteigen. Beliebtester verein in München bleibt 1860…

      • RoadToChampionsLeague

        Stadion Lichterfelde ist unter denkmalschutz. Daran wirds wohl liegen.

Back to top button