VfR Aalen: Stadion wird nach Abstieg verkleinert

Von

© imago/Eibner

Der Abstieg des VfR Aalen wird sich in der kommenden Saison auch im Erscheinungsbild der Ostalb-Arena widerspiegeln. Wie die "Schwäbische Post" berichtet, soll die gemietete Osttribüne nach Saisonende nach einem Beschluss der Stadt aus Mangel an Bedarf abgebaut werden. In der Regionalliga sind die Ränge außerdem keine Voraussetzung mehr für die Spielerlaubnis.

Provisorium war Stammplatz der VfR-Fans

Die Osttribüne war nach Aalens Zweitliga-Aufstieg 2012 aufgrund von Vorgaben der Deutschen Fußball Liga (DFL) als Provisorium für rund 2.100 Zuschauer errichtet und zum angestammten Platz der VfR-Fans geworden. Nach Ablauf der Übergangsfrist musste die Kapazität zur Erfüllung der Lizenzauflagen nochmals um rund 1.200 Plätze erweitert werden. Seitdem betrug das Fassungsvermögen der gesamten Arena rund 15.000 Plätze.

Tribüne kostet 80.000 Euro pro Jahr

Der Abbau der Tribüne soll das Stadtsäckel entlasten. Ohne Dritt- oder früher gar Zweitliga-Fußball sehen die Lokalpolitiker keine Notwendigkeit mehr darin, jährlich Miete und weitere Kosten in Höhe von insgesamt 80.000 Euro für die überdachte Mobilkonstruktion zu zahlen.

   
  • ironimus

    Eine vernünftige und kostensparende Maßnahme.

Hinweis: Seit dem 25. Mai gilt unsere neue Datenschutzerklärung.
liga3-online.de