VfL-Spieler Marc Heider muss sich vor Gericht verantworten

Von

© imago/osnapix

Wegen Verdachts auf Spielmanipulation und versuchter Erpressung muss sich Marc Heider zusammen mit den Ex-VfL-Profis Tobias Willers und Addy Waku Menga am 23. August vor dem Amtsgericht Osnabrück verantworten – das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung". 

Trio soll versucht haben, Geld einzufordern

Wie bereits zu Beginn des Jahres bekannt geworden war, wirft die Staatsanwaltschaft Tobias Willers versuchte Erpressung in drei Fällen vor, Addy Waku Menga und Marc Heider versuchte Erpressung in jeweils einem Fall. Willers sieht die Staatsanwaltschaft als Drahtzieher der versuchten Manipulation. Der Hintergrund: Am 18. Mai, zwei Tage vor dem letzten Drittliga-Spieltag der Saison 2016/17, erhielt der Ombudsmann des DFB für Spielmanipulation und Schiedsrichterwesen, Dr. Carsten Thiel von Herff, von Verantwortlichen des SV Werder Bremen einen Hinweis, dass drei Spieler des VfL Osnabrück versucht haben sollen, Geld dafür einzufordern, sich im Spiel gegen den abstiegsbedrohten SC Paderborn um einen Sieg zu bemühen, damit Bremen II den Klassenerhalt schaffen kann. Auch zu Spielern des FC Rot-Weiß Erfurt soll das Trio Kontakt gesucht haben. Daraufhin informierte der Ombudsmann den DFB-Vizepräsidenten Dr. Rainer Koch, der den Kontrollausschuss einschaltete und Ermittlungen veranlasste.

Noch am Freitag vor dem Spiel der Lila-Weißen gegen Paderborn wurden DFB-Vertreter beim VfL Osnabrück vorstellig und gaben die klare Empfehlung, die drei im Verdacht stehenden Spieler für die Partie gegen Paderborn aus dem Kader zu streichen. Dies wurde von Vereinsseite zugesagt, sodass der Kontrollausschuss davon abgesehen hatte, eine vorläufige Sperre zu beantragen. Unmittelbar nach dem Spiel machte der DFB die Ermittlungen öffentlich, zwei Tage später gestanden Marc Heider und Addy Waku Menga ihre Verwicklung in den Fall, behaupteten aber, von einer dritte, zu diesem Zeitpunkt noch unbekannten Person, angestiftet worden zu sein. Wenig später war klar: Es handelte es sich um Tobias Willers. Geld soll unterdessen nicht geflossen sein.

Heider bereits für vier Spiele gesperrt

Sportgerichtlich wurden alle drei Akteure bereits vom DFB verurteilt. Heider wurde für vier Spiele gesperrt und musste eine Strafe von 2.000 Euro zahlen, Menga wurde ebenfalls für vier Spiele gesperrt und mit einer Geldstrafe in Höhe von 1.500 Euro belegt. Willers musste eine dreimonatige Sperre absitzen. Während Heider nach wie vor beim VfL unter Vertrag steht, spielen Menga (BSV Schwarz-Weiß Rehden) und Willers (Viktoria Köln) in der Regionalliga.

 

Hinweis: Seit dem 25. Mai gilt unsere neue Datenschutzerklärung.