Osnabrück verlängert mit Cheftrainer Daniel Thioune bis 2020

Von

© Flohre

Zuletzt hatte es sich bereits angedeutet, jetzt ist es offiziell: Der VfL Osnabrück und Cheftrainer Daniel Thioune setzen ihre Zusammenarbeit weiter fort. Am Freitag unterschrieb Thioune einen neuen Vertrag bis 2020, auch Co-Trainer Merlin Polzin bleibt.

"Seine Spielphilosophie hat uns überzeugt"

"Er hat die Mannschaft in einer sehr schwierigen Phase auf dem 19. Tabellenplatz übernommen. Auch wenn sich die Ergebnisse nach zwischenzeitlich guten Phasen nicht konstant eingestellt haben, bin ich mit der Arbeit von Daniel Thioune und Merlin Polzin äußerst zufrieden", erklärt VfL-Sportdirektor Benjamin Schmedes in einer Mitteilung und betont: "Wir haben uns intern bereits seit Winter intensiv mit der zukünftigen sportlichen Ausrichtung des VfL beschäftigt, Daniel passt mit seiner Idee von Fußball sehr gut in dieses Konzept. Seine Spielphilosophie hat uns überzeugt. Nun gilt es, die aktuelle Saison souverän zu Ende zu spielen und parallel mit Hochdruck die vor uns liegende Spielzeit zu planen."

Seit Oktober im Amt

Thioune steht seit Oktober 2017 an der Seitenlinie – erst interimsweise, seit November als Cheftrainer. Aus den 23 Drittliga-Partien unter dem 43-Jährigen holte der VfL 26 Punkte – sechs Siegen stehen dabei neun Niederlagen gegenüber. Derzeit warten die Lila-Weißen seit acht Partien auf drei Punkte, zuletzt setzte es eine 0:5-Klatsche gegen Tabellenführer Paderborn. "Als Osnabrücker ist es für mich ein Privileg, Cheftrainer des VfL sein zu dürfen und ich danke den Verantwortlichen für das in mich gesetzte Vertrauen, dass ich gemeinsam mit dem Trainer- und Funktionsteam zurückzahlen möchte", äußert sich Thioune. Geschäftsführer Jürgen Wehlend betont unterdessen, dass der 43-Jährige einen "zukunftsfähigen Plan präsentiert" habe, "der uns überzeugt hat und den wir nun gemeinsam verfolgen werden." Thioune genieße "vollstes Vertrauen der Gremien, die unsere Entscheidung zur weiteren Zusammenarbeit mit ihm einstimmig bestätigt haben", so Wehlend.

 

   
  • Domihansa

    Bin mir nicht sicher, ob das ne gute Entscheidung für die Osnabrücker ist. Seine Bilanz in 25 Spielen (6 Siege, 8 Unentschieden, 11 Niederlagen) spricht schon iwie für sich…

Hinweis: Seit dem 25. Mai gilt unsere neue Datenschutzerklärung.