VfL Osnabrück erhält Drittliga-Lizenz unter Auflagen

Der VfL Osnabrück hat die Lizenz für die kommende Drittliga-Saison formal erhalten, muss bis zum 31. Mai allerdings noch Auflagen und Bedingungen erfüllen. Auch für die 2. Bundesliga wurde die Lizenz erteilt. 

Liquiditätsreserve in Höhe von 700.000 Euro

Da der DFB einen Teil der geplanten Erträge in Höhe von rund 9 Mio. Euro nicht vollständig anerkannt hat, ist der VfL auf privaten Darlehens- und Garantiegeber angewiesen. "Schaffen wir es nicht, unsere Darlehens- und Garantiegeber, zu denen auch die schon einmal verlängerten Lizenzdarlehen unserer VfL-Crowdfunder gehören, für die weitere Unterstützung zu gewinnen, steigt die bis zum 31. Mai nachzuweisende Liquiditätslücke auf rrund. 2,8 Mio. Euro.“ Darüber hinaus, so schreibt der VfL auf seiner Homepage, verlangt der DFB die Hinterlegung einer Liquiditätsreserve in Höhe von 700.000 Euro. "Zum Vergleich: Für die Lizenz der laufenden Saison musste der VfL beim DFB Maßnahmen zur Sicherstellung der Liquidität zum 30.06.2016 in Höhe von rund 4,6 Mio. Euro nachweisen, davon allein 900.000 Euro als Liquiditätsreserve."

   
Back to top button