VfL Osnabrück: Beschwerde beim DFB wegen Strafe eingereicht

In einer am Mittag veröffentlichten Pressemitteilung hat der VfL Osnabrück bekanntgegeben, dass man gegen die vom Deutschen Fußball Bund auferlegte Strafe in Höhe von 92.500 Euro wegen eines Verstoßes gegen die Lizenzauflagen im Rahmen des Zulassungsverfahrens für die Saison 2012/2013 Beschwerde eingelegt hat. Das negative Eigenkapital des VfL habe sich laut DFB innerhalb eines Jahres verschlechtert. Dementsprechend würden die Lila-Weißen gegen die Lizenzauflagen verstoßen. Doch der Tabellenvierte der dritten Liga sieht die Sachlage anders und will nun gegen die hohe Strafe, die einen weiteren Nackenschlag darstellen würde, vorgehen.

Beschwerde am Mittwoch eingereicht

In der Mitteilung des Vereins heißt es: ,,Im Rahmen der Ausgliederung der Lizenzspielerabteilung aus dem Verein in die in Gründung befindliche VfL Osnabrück GmbH & Co. KGaA  weist der  Zwischenabschluss des Vereins zum 31.Dezember 2012 ein Eigenkapital in Höhe von 1,897 Mio. EUR aus. Damit wurde aus Sicht des Vereins auch der Aufforderung der DFB-Zentralverwaltung im Rahmen der Lizenzerteilung für die Saison 2012/13 Rechnung getragen, das Augenmerk auf die Vermögenslage zu richten und die Eigenkapitalsituation des Vereins zu verbessern."

FOTO (Geschäftsführer Jürgen Wehlend): Flohre Fotografie 

 

 

   
Back to top button