VfB II nach 3:2 gegen Rostock ganz nah am Klassenerhalt

Ein Kellerduell eröffnete den 36. Spieltag. Schon vorher war klar, dass der Sieger des Duells zwischen VfB Stuttgart II und Hansa Rostock einen Riesenschritt in Richtung Klassenerhalt gehen konnte. In einer abwechslungsreichen Partie konnte sich schließlich Stuttgart mit 3:2 durchsetzen. Hansa hielt dagegen, hatte viele Chancen und konnte zweimal eine Führung ausgleichen. Dem dritten Treffer des VfB hatten die Gäste aber nichts mehr entgegen zu setzen.

.

Bickel antwortet auf Rathgeb-Strafstoß – Wanitzek schockt Hansa vor der Pause

Die erste Hälfte begann relativ abwartend und beiden Teams waren zunächst auf Sicherheit eingestellt. Folgerichtig musste ein Strafstoß für den ersten Höhepunkt sorgen. Sumusalo ließ im Strafraum recht unnötig das Bein stehen und Berko nahm das Angebot dankend an, fiel und besorgte so den Elfmeter für den VfB. Rathgeb blieb cool und verwandelte sicher (12.). So kam Leben in die Partie und Hansa setzte zum Sturmlauf an – mit Erfolg. Zunächst verpasst Ruprecht noch knapp nach einer Ecke (15.), dann war Bickel nach einer Ziemer-Flanke zur Stelle und verwandelte volley zum 1:1 (17.). Danach zogen sich die Teams wieder etwas zurück, der VfB blieb besonders durch Standards gefährlich und die Gäste versuchten es mit schnellen Angriffen. Als die meisten Zuschauer schon mit einem Remis zur Pause rechneten, schlugen die Hausherren dann doch nochmals zu. Wieder nach einer Ecke herrschte ein wenig Chaos im Hansa-Strafraum und die Kugel kam zu Wanitzek der aus knapp zwanzig Metern zur erneuten VfB-Führung traf (43.).

Ziemer gleicht erneut aus – Tashchys besorgt die Entscheidung

Die zweite Hälfte begann direkt mit offensiven Gästen. VfB-Keeper Uphoff rettete jedoch gegen Bickel (49.) und kurze Zeit später wurde Schwertfeger kurz vorm Abschluss geblockt (53.). Nach einer knappen Stunde war dann Goalgetter Ziemer zur Stelle und machte per Kopf nach Freistoßflanke von Bickel den erneuten Ausgleich perfekt (62.). Nun wollten die Gäste den Sieg, aber Hüsing vergab aus guter Distanz die große Chance zur Führung (69.). Auch die Hausherren blieben am Ball, wehrten sich und gingen erneut in Front. Boris Tashchy war nach einer Flanke mit dem Kopf zur Stelle und markierte das 3:2 (76.). Im Gegenzug hatten die Gästefans schon wieder den Torschrei auf den Lippen, aber Ziemer konnte einen Kopfball aus kurzer Distanz nicht genügend platzieren und so hatte Uphoff keine Probleme und hielt das 3:2 fest. Hansa versuchte nun die Schlussoffensive und warf alles nach vorne. Am nächsten dran war Savran, dessen Kopfball jedoch auf der Linie geklärt werden konnte (84.). Einen Fallrückzieher von Bickel konnte Uphoff in der Nachspielzeit abwehren und so den Sieg eintüten. Unterm Strich war für Hansa mehr drin, aber die Rostocker müssen so mit weiterhin 41 Punkten den Klassenerhalt auf die letzten beiden Spiele vertagen. Der VfB ist mit nun 43 Punkten ganz nah dran und kann wohl für eine weitere Saison in der Dritten Liga planen.

   
Back to top button