Verstärkung für den Flügel: FCK holt Redondo aus Fürth

Wie erwartet hat der 1. FC Kaiserslautern am letzten Transfertag noch einmal nachgelegt und sich mit Kenny Prince Redondo verstärkt. Der 26-jährige Außenbahnspieler kommt ablösefrei von Zweitligist Greuther Fürth und unterschrieb für zwei Jahre.

98 Zweitliga-Spiele

Neuland betritt Redondo mit der 3. Liga nicht: Zwischen 2013 und 2015 bestritt er für seinen Jugendverein, die SpVgg Unterhaching, insgesamt 33 Partien in Liga 3, ehe es ihn über Union Berlin nach Fürth zog. Für das Kleeblatt kam der 26-Jährige in der vergangenen Saison 14 Mal zum Einsatz und fungierte dabei meist als Joker – seine Bilanz: ein Tor und eine Vorlage. In dieser Saison ist der Offensivspieler, der auf insgesamt 98 Zweitliga-Spiele mit sieben Toren und sechs Vorlagen zurückblickt, noch ohne Einsatz. Stammspieler war er weder in Fürth noch bei Union.

"Mit Kenny Prince Redondo konnten wir einen äußerst schnellen Linksfuß für die Außenbahn verpflichten, der bereits knapp 100 Zweitligaspiele absolviert hat", sagt Sportdirektor Boris Notzon über den achten FCK-Neuzugang, der in Fürth sowohl im linken als auch im rechten Mittelfeld zum Einsatz kam. "Kenny wollte unbedingt auf den Betzenberg wechseln und er brennt für diese Aufgabe mit voller Überzeugung. Mit dieser Verpflichtung ist es uns gelungen, einen weiteren Tempospieler für unsere Offensive zu gewinnen", so Notzon.

Pick-Ersatz

Beim FCK dürfte Redondo als Ersatz für den nach Heidenheim abgewanderten Florian Pick eingeplant sein. "Ich freue mich total, jetzt hier auf dem Betzenberg zu sein. Mein Ziel ist es, wieder mit Freude auf den Platz zu gehen und meinen Teil dazu beizutragen, diesen großen Verein wieder dahin zu bringen, wo er hingehört", sagt der gebürtige Münchener und weiß, "dass sehr viel Arbeit vor uns liegt und will selbst alles dafür investieren, um mit dem FCK erfolgreich zu sein".

Beim Auswärtsspiel in Wiesbaden am Montagabend wird der Last-Minute-Neuzugang noch nicht im Kader stehen. Durchaus möglich derweil, dass der FCK noch einen weiteren Spieler verpflichten wird.

   
  • Luzifer98

    Jetzt haben wir 34!! Spieler unter Vertrag. Und wenn noch einer kommen sollte, dann sogar 35. So ein aufgeblähter Kader kann nicht gut sein. Die Gefahr ist, dass es zu viele unzufriedene Spieler gibt, die nur Unruhe reinbringen. Über den finanziellen Aspekt brauchen wir gar nicht zu reden.

Back to top button