Verliert Rot-Weiß Erfurt auch Christoph Menz an Uerdingen?

Kapitän Mario Erb hat der FC Rot-Weiß Erfurt bereits an Regionalliga-Aufsteiger KFC Uerdingen verloren, Christoph Menz könnte möglicherweise folgen. Laut der "Bild" soll der finanzstarke Viertligist ein Angebot für den 28-Jährigen abgegeben haben.

Vertrag läuft noch bis 2018

Demnach ist Uerdingen auch dazu bereit, eine Ablösesumme für den Defensivspieler zu zahlen. Diese würde wohl in jedem Fall fällig werden, denn Menz ist vertraglich noch bis 2018 an die Thüringer gebunden. Doch ob RWE den Abwehrspieler ziehen lässt, scheint fraglich. Mit Jannis Nikolaou (Würzburg), Sebastian Tyrala (Mainz II), Okan Aydin (Chemnitz) und eben Mario Erb hat Rot-Weiß Erfurt nicht nur mehrere Stammspieler verloren, sondern auch die Erfahrung von insgesamt 505 (!) Drittliga-Spielen. Da auf der anderen Seite bisher ausschließlich U23-Spieler (überwiegend aus der Regionalliga) verpflichtet worden sind, würde der Abgang von Menz, der auf 106 Zweit- und 120 Drittliga-Spiele zurückblicken kann, eine große Lücke hinterlassen.

Vertrag für Ludwig? Entscheidung naht

Auch Testspieler Alexander Ludwig (140 Spiele in der 2. Bundesliga) könnte diese wohl nicht auf Anhieb schließen, mangelt es dem 33-Jährigen doch an Spielpraxis. Ob Ludwig, der zuletzt für Sechstligist BSG Stahl Riesa spielte, einen Vertrag erhält, soll sich am Dienstag oder Mittwoch entscheiden, wie Trainer Stefan Krämer der Zeitung sagte. "Ich glaube, dass es viele Situationen gibt, in denen er den jungen Spielern helfen kann. Deshalb würde ich das sehr begrüßen", begründet Krämer. "Er weiß, wie das Spiel geht. Aber es muss alles rund sein, auch wirtschaftlich passen."

 
Back to top button