Verletzungssorgen: Legt Dynamo Dresden doppelt nach?

Gleich fünf Spieler fallen bei Dynamo Dresden derzeit verletztungsbedingt aus, vier von ihnen sogar langfristig. Entsprechend werden die Sachsen wohl nochmal auf dem Transfermarkt aktiv werden – möglicherweise sogar doppelt.

Anfang weiß um Situation

Jong-min Seo (Knöchelbruch), Panagiotis Vlachodimos (Knie-OP), Robin Becker (Muskelbündelriss im Beinbeuger), Michael Akoto (Verstauchung im Sprunggelenk) und Luca Herrmann (Knie-OP): Die Verletztenliste von Dynamo Dresden ist schon zu Saisonbeginn vergleichsweise lang. Und bis auf Akoto wird keiner der genannten Spieler in Kürze wieder zurückkehren, manch einer dürfte noch monatelang fehlen. Somit liegt es auf der Hand, dass Dynamo personell nachlegen muss.

"Dass wir in eine Situation reinkommen, in der wir handeln müssen, ist uns bewusst. Wir sind immer im Austausch und sprechen darüber, auf welchen Positionen wir nachlegen müssen", sagte Trainer Markus Anfang am Donnerstag auf der Pressekonferenz vor dem Spiel in Halle (Samstag). Es gelte zu schauen, wo ein langfristiger Engpass entsteht. Vor allem in der Abwehr ist die Personaldecke durch die Ausfälle von Becker und Akoto derzeit dünn – weiß auch Anfang: "Es steht außer Frage, dass im Defensivverbund noch etwas fehlt."

Keine kurzfristige Entscheidung

Da auch Vlachodimos langfristig ausfällt, besteht auf der linken Offensivseite ebenfalls noch Bedarf. Laut der "Bild" soll es daher Überlegungen geben, noch zwei Spieler zu verpflichten. Kurzfristig wird sich angesichts von drei Spielen binnen einer Woche (Halle, Verl, Köln) aber nichts tun. "Wir werden uns nach der Englischen Woche noch einmal zusammensetzen und schauen, wie diese gelaufen ist", kündigte Anfang an. Dann soll auch der Kader dahingehend analysiert werden, "wo wir Handlungsbedarf haben".

   
Back to top button