Verlegung vom Tisch: FCM gegen Zwickau wie geplant am Sonntag

Das Ost-Duell zwischen dem 1. FC Magdeburg und dem FSV Zwickau kann wie geplant am kommenden Sonntag, dem 5. Februar, um 14 Uhr über die Bühne gehen. Eine zwischenzeitlich diskutierte Verlegung ist vom Tisch.

Dynamo darf K-Block doch öffnen

Der Hintergrund: Aufgrund einer DFB-Strafe schien es zunächst so, als müsste Zweitligist Dynamo Dresden beim zeitgleich stattfindenden Spiel gegen Union Berlin den kompletten K-Block mit 9.000 Stehplätzen geschlossen halten. Da die Sicherheitsbehörden befürchteten, dass einige Dynamo-Fans dann mit den befreundeten Zwickauern zum Spiel nach Magdeburg fahren könnten, stand zwischenzeitlich eine Verlegung der Drittliga-Partie im Raum. Schließlich handelt es sich um eine brisante Konstellation, pflegen die FCM-Fans und die Dynamo-Anhänger doch nicht das beste Verhältnis untereinander: Beim letzten Aufeinandertreffen am 16. April 2016 war es zu Ausschreitungen gekommen. Doch da der DFB den Zuschauer-Teilausschluss nun aufgeschoben hat, kann Dynamo den K-Block gegen Union Berlin öffnen – nach Magdeburg wird es zeitgleich somit wohl keine SGD-Anhänger ziehen.

"Block U" muss geschlossen bleiben

Der gegen den 1. FCM verhängte Teilausschluss für das Spiel gegen Zwickau bleibt unterdessen natürlich bestehen. So müssen die Blöcke 3-5 und 12 geschlossen bleiben. Die aktive Fanszene aus "Block U" wird wohl wie schon gegen Bremen II und Aalen auf die gegenüberliegende Südtribüne ziehen.

   
Back to top button