Verl-Kapitän Corboz im Interview: "Die Hoffnung war nie weg!"

Im Interview mit liga3-online.de spricht Mael Corboz, Kapitän des SC Verl, über die nie verlorengegangene Hoffnung im Rennen um den Klassenverbleib, das Spiel gegen den Kaiserslautern-Bezwinger SV Wehen Wiesbaden, die notwendige Punktzahl für das rettende Ufer und seine bisherige Zeit in Deutschland.

"Dürfen keinen Millimeter nachgeben"

liga3-online.de: Nur noch drei Spiele sind in dieser Saison zu absolvieren. Wie ist die Stimmung nach dem Sieg beim 1. FC Saarbrücken, Herr Corboz?

Mael Corboz: Natürlich freuen wir uns über den Sieg. Unser Ziel ist noch aber noch nicht erreicht. Wir dürfen uns nicht ausruhen und müssen noch dreimal alles raushauen.

Wie groß ist nun die Hoffnung auf den Klassenverbleib, seitdem man den Abstieg wieder aus eigener Kraft abwenden kann?

Die Hoffnung war nie weg! Wir haben immer an uns und unsere Qualität geglaubt. Dass wir es jetzt in der eigenen Hand haben, ändert daran gar nichts. Wir dürfen keinen Millimeter nachgeben und müssen immer an unser Maximum gehen um am Ende über den Strich zu stehen.

Am Samstag steht das Heimspiel gegen den SV Wehen Wiesbaden auf dem Programm. Wie muss der SC Verl auftreten, um einen weiteren Sieg nachzulegen?

Wehen Wiesbaden hat den Aufstiegskandidaten 1. FC Kaiserslautern geschlagen. Das sagt schon einiges aus. Die Mannschaft hat extrem viel Qualität. Wie schon in den letzten Spielen wird uns Trainer Mitch Kniat erneut einen Matchplan an die Hand geben, mit dem wir erfolgreich sein können.

Der direkte Konkurrent Viktoria Berlin muss noch eine Runde aussetzen. Ist das die große Chance für den SC Verl?

Chance? Nein, das sehe ich nicht so. Wir müssen unsere Hausaufgaben machen. Und wenn wir die gut machen, dann halten wir am Ende auch die Klasse. Wenn wir nachlässig sind, hilft uns das auch nicht weiter.

 

"Als Kapitän möchte ich vorangehen"

Sie führen die Verler als Kapitän auf den Platz. Wie interpretieren Sie aktuelle Ihre Rolle als Spielführer?

Ich will der Mannschaft nicht nur auf dem Platz helfen, sondern auch abseits des Rasens. Dabei muss ich aber nicht auf die Jungs aufpassen. Sie wissen alle, um was es für uns geht. Wir wollen im nächsten Jahr in der 3.Liga Fußball spielen.

Trotz Ihrer erst 27 Jahre bringen Sie reichlich Erfahrungen auch aus dem Ausland mit. Wie setzen Sie diese für den Klassenverbleib ein?

Ich habe vielleicht etwas mehr Erfahrung als der eine oder andere jüngere Akteur in unseren Reihen. Der Abstiegskampf ist aber eine ganz andere Nummer. Als Kapitän möchte ich vorangehen. Ich habe keine Startelfgarantie und muss daher genauso 100 Prozent geben, wie jeder andere auch.

Drei Spiele stehen noch aus. Wie viele Punkte wird der SCV benötigen, um am Ende über dem Strich zu stehen?

Wir wollen nicht zittern und maximal erfolgreich sein. Ob dafür aber zwei oder neun Punkte ausreichen, ist mir ehrlicherweise total egal (lacht).

Ihr Vertrag läuft noch bis zum Sommer 2023. Welche Auswirkung hätte ein Abstieg aus Ihrer persönlichen Sicht?

Zunächst einmal wäre es für den gesamten Verein und jeden Spieler extrem bitter. Wir haben die ganze Saison sehr häufig gut gespielt. Nur die Ergebnisse passten leider nicht. Ich habe einen gültigen Vertrag. Den möchte ich erfüllen möchte und zwar in der 3.Liga.

Sie sind 2016 von der USA nach Deutschland gekommen. Wie bewerten Sie Ihre bisherige Zeit in Deutschland?

Spannend. Es ist nicht immer einfach in einem anderen Land, mit einer fremden Sprache und einer anderen Kultur. Aber ich fühle mich hier extrem wohl und sehe meine Zukunft auch mittelfristig in Deutschland. Ich mag die Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit und Genauigkeit hier in Deutschland sehr. In meiner Freizeit trete ich gerne in die Pedale meines Rennrads. Die Straßen hier könnten aber teilweise besser sein (lacht).

 

   
  • DM von 1907

    Meine Prognose: Verl wird es schaffen – wegen der Mentalität!

Back to top button