Verbaler Doppelpass: Frahn und Steffen in Feierlaune

Mit dem 3:1 gegen die Sportfreunde Lotte hat der Chemnitzer FC den zweiten Heimsieg eingetütet. Das lag vor allem am Dreifachtorschützen Daniel Frahn, der nach dem Spiel im verbalen Fernduell mit Trainer Horst Steffen Sinn für Humor bewies. 

Die Frahn-Gala

Das Spiel gegen Lotte war erst vor wenigen Minuten zu Ende gegangen, da erschien Trainer Horst Steffen gut gelaunt zum Gespräch mit dem Chemnitzer Vereinssender "ClubTV". Kein Wunder, schließlich war das 3:1 gegen Lotte erst der zweite Heimsieg im sechsten Anlauf. Und der erste seit dem 1:0 gegen Zwickau zum Auftakt in die neue Spielzeit. "Darauf haben wir lange gewartet. Und ich freue mich, dass wir den Sieg jetzt zusammen mit unseren Fans feiern können", sagte Steffen dann.

Im verbalen Doppelpass

Der Schlüssel zum Erfolg seien die zwei schnellen CFC-Tore direkt nach Wiederanpfiff gewesen, analysierte Steffen. Erzielt hatte sie Daniel Frahn, der für alle drei Chemnitzer Treffer verantwortlich zeichnete, er hatte einen Sahnetag erwischt – auch wenn er durchaus noch häufiger hätte treffen können. Er werde höchstwahrscheinlich ein ernstes Gespräch mit Frahn führen müssen, witzelte Steffen deshalb. Und sein Torjäger nahm die Einladung zum verbalen Doppelpass gekonnt an. "Ich bin heute morgen aufgestanden und habe mir fest vorgenommen, sechs Tore zu machen. Das ist nichts geworden. Da ist der Trainer auch zu Recht sauer", erzählte Frahn grinsend.

Der Trend spricht für den CFC

Die Stimmung war also prächtig im Lager der Himmelblauen. Und das dürfte im Falle von Steffen vor allem an einer Erkenntnis liegen, die er nach dem Spiel gerne in Form eines Lobes an seine Spieler weitergeben wollte. "Bei uns funktioniert es nur als Team. Und das hat die Mannschaft auch verstanden", sagte Steffen. "Sie hat sich auch in der schwierigen Zeit keine Ausrede erlaubt und ist immer kritisch mit sich umgegangen." Und das hat sich gelohnt: Rechnet man das Lotte-Spiel mit ein, hat der CFC aus den letzten drei Spielen sieben Punkte geholt. Bleibt es dabei, dann ist man die Abstiegsängste schnell wieder los.

 
Back to top button