Rapolder: "Müssen kompakter und aggressiver auftreten"

Es sind nicht gerade die Teams der Stunde, die am Dienstagabend um 19 Uhr in der mechatronik-Arena aufeinander treffen. Im Nachholspiel des 23. Spieltags treffen Sonnenhof Großaspach und die SpVgg Unterhaching aufeinander. Ein Schlüsselspiel für beide Teams im Kampf gegen den Abstieg und für beide auch die Möglichkeit auf den ersten Dreier im neuen Jahr. Den größeren Druck hat dabei die SG94 als Vorletzter der Tabelle. Entsprechend kämpferisch gibt sich Trainer Uwe Rapolder: "Wir müssen kompakter und aggressiver auftreten als zuletzt. Wir werden gegen Unterhaching alles geben und investieren, um zu punkten.“

SG94 will über den Strich – Haching kann davon ziehen

Nur zwei Punkte holte der Aufsteiger aus den letzten sechs Ligaspielen, zuletzt die bittere 1:4-Niederlage im Derby gegen Abstiegskonkurrent VfB Stuttgart II. Vereinspräsident Werner Benignus möchte jedoch die verlorenen Spiele aus den Köpfen der Spieler haben. "Zurück schauen hilft nicht. Wir müssen nach vorne blicken“, hat er natürlich drei Punkte im Visier. Und die wären besonders wichtig, denn die SG könnte damit über den Strich auf Platz 17 springen. Verhindern möchte dies die SpVgg Unterhaching. Auch dort wartet man zwar noch auf den ersten Sieg im neuen Jahr, die Lage ist jedoch mit 27 Punkten etwas ruhiger als beim heutigen Gegner. Nach dem zuletzt erkämpften Punkt gegen Chemnitz wollen die Vorstädter nun endlich wieder siegen. "Wir wollen wieder an das anknüpfen, was uns auszeichnet und in Großaspach punkten", sagt Mittelfeldspieler Kenny Redondo. Es wäre der erste Auswärtssieg nach dem man zuletzt nur einen Punkt aus den zurückliegenden acht Partien in der Fremde holte. Schafft die SpVgg jedoch den Sieg, würden sie bis auf acht Punkte von den Abstiegsrängen davon ziehen. Für beide Teams also ein wegweisendes Spiel.

 

   
Back to top button