Unterhaching kann auch "dreckig" siegen

Unterhaching-Cheftrainer Heiko Herrlich wünschte sich vor der Partie gegen den Tabellenzweiten dass das junge Team auch mal spielerisch nicht so gute Spiele mit Kampfgeist und Einsatzwillen für sich entscheidet. Die in der Abwehr mächtig Ersatzgeschwächte Elf erfüllte Heiko Herrlich, der rund drei Stunden nach der Partie schon wieder etwas zu feiern hatte (seinen 40. Geburtstag) diesen Wunsch.
Neben den bereits Verletzten (Michael Stegmayer, Patrick Ziegler, Alexander Buch, Jonas Hummels, Stephan Thee, Michael Hefele und Lennart Hasenbeck) fiel auch der Berliner Sascha Bigalke kurzfristig wegen einer Sprunggelenksverletzung aus. Stefan Riederer und Emmanuel Krontiris meldeten sich hingegen nach kleineren Blessuren wieder fit.

Traumtor aus 25 Metern

Die Partie begann direkt mit einer richtig guten Chance der Rot-Blauen, Florian Niederlechner verpasste die Führung nach einer schönen Vorlage von Ömer Kanca nur ganz knapp. Nur sieben Minuten später dann die Führung für die Gäste: Zunächst setzte sich Ziemer gegen das Innenverteidiger-Duo durch, seinen flachen Schussversuch konnte Riederer  allerdings parieren, den anschließenden Nachschuss von Siegert kratzte Schwabl mit dem Kopf von der Linie, im dritten Versuch zappelte der Ball dann doch im Hachinger Tor, Sökler zirkelte die Kugel aus halbrechter Position vorbei am chancenlosen Riederer. Um sich von diesem Schock zu erholen brauchten die Hachinger rund zwölf Minuten ehe sich Mijo Tunjic und Roland Sternisko durch die Saarbrücker-Hintermannschaft kombinierten, Tunjic verfehlte sein Ziel mit dem anschließenden Distanzschuss nur knapp. Die Partie plätscherte so vor sich hin bis Yannic Thiel sich ein Herz fasste und den Ball aus 25 Metern in den Winkel knallte: Traumtor! Es war bereits das dritte Saisontor des Mittelfeldspielers. Leider hielt die Freude nicht allzu lange, sieben Minuten später zog Laux aus 20 Metern halblinker Position flach ins linke Eck ab und die Gäste führten erneut. Kurz darauf war Halbzeit in einem bis dahin eigentlich ausgeglichen Spiel, allerdings nutzten die Saarbrücker ihre Torchancen besser.

Erster Sieg nach drei Niederlagen in Folge

„Ich glaube da ist noch Einiges möglich“, meinte der verletzte Kapitän Jonas Hummels in der Halbzeit, und er sollte Recht behalten. Es dauerte bis zur 78. Minute ehe der eingewechselte Emmanuel Krontiris die Hachinger mit einem zu Recht gegebenen Handelfmeter zurück in die Partie brachte, Forkel blockte einen Schuss von Roland Sternisko eindeutig mit der Hand. Der Ausgleich gab der Spielvereinigung noch einmal Auftrieb, acht Minuten später verpasste Michael Vitzthum  eine Krontiris-Ecke nur knapp. Kurz vor Schluss brach grenzenloser Jubel aus, eine weitere Ecke von Emmanuel Krontiris schien eigentlich schon geklärt, doch dann kam der Ball über Umwege zum ebenfalls eingewechselten Yasin Yilmaz der keine Probleme hatte Marina aus fünf Metern zu überwinden. Das Tor war wie eine Befreiung nach zuletzt drei Niederlagen in Folge, und gleichzeitig logischerweise der K.O für die Saarländer.

Weitere Infos zur SpVgg Unterhaching auf www.haching11.de

FOTO: glad | SpVgg Unterhaching

   
Back to top button