Uerdingens Wagner: Zwei Spiele Sperre und Geldstrafe

Der KFC Uerdingen muss in den nächsten beiden Spielen auf Fridolin Wagner verzichten.

1.500 Euro Strafe

Nachdem der 23-Jährige beim Spiel gegen die U23 des FC Bayern München am Samstag die rote Karte gesehen hatte, sperrte ihn das DFB-Sportgericht am Donnerstag "wegen eines unsportlichen Verhaltens" für zwei Partien. Darüber hinaus muss Wagner eine Geldstrafe in Höhe von 1.500 Euro zahlen. 

Bitter für den KFC: Nach Einschätzung von liga3-online.de-Experte Babak Rafati war der Platzverweis für Wagner nach einem Foul an Jamal Musiala eine Fehlentscheidung: "Das Foulspiel an der Seitenlinie von Wagner an Musiala in Form von Beinstellen und zu Fall bringen ist natürlich völlig unnötig, aber dennoch nicht brutal oder gesundheitsgefährdend, sodass für diese Spielweise die gelbe Karte die passende gewesen wäre."

Zunächst drei Spiele gefordert

Dennoch hatte der DFB-Kontrollausschuss nach Angaben des KFC Uerdingen zunächst eine Sperre von drei Spielen aufgrund eines "rohen Foulspiels" gefordert. Diesem Antrag hatte der KFC jedoch nicht zugestimmt. Geschäftsführer Frank Strüver begründete dies damit, dass Wagner den Laufweg seines Gegenspielers nur gekreuzt habe und es dabei zu einer leichten Berührung gekommen sei.

Der zuständige Einzelrichter habe die Aktion Wagners nach Rücksprache mit Schiedsrichter Lukas Benen dann als "taktisch geprägtes Verhalten" gewertet, wodurch Wagner mit der Mindestsperre von zwei Spielen belegt worden sei. Wagner fehlt dem KFC nun in den Partien gegen Zwickau (Samstag) und Wiesbaden (Dienstag).

   
  • CracauerMitSenf

    Schmaler Grat zwischen taktischem Foul und Unsportlichkeit. Das Trikotziehen um einen Konter zu unterbinden ist – wenn man ehrlich ist – genauso unsportlich.

Back to top button