Türkgücü München: Sliskovic und Sararer wollen offenbar gehen

Sercan Sararer und Petar Sliskovic haben mit insgesamt 32 (!) Scorerpunkten ohne Frage den größten Anteil an der bisher starken Saison von Türkgücü München. Doch ob sie bis zum Ende der Saison für den ambitionierten Klub auflaufen werden, ist ungewiss. Wie der "Kicker" erfahren haben will, soll das Duo hinter den Kulissen auf einen Wechsel drängen.

Südkorea-Angebot für Sliskovic?

Dem Fachmagazin zufolge sei Sliskovic, mit zwölf Treffern bester Türkgücü-Torjäger, zuletzt bei Investor Hasan Kivran bezüglich eines Wechsels nach Südkorea vorstellig geworden – allerdings wohl ohne Erfolg. Der 31-Jährige war erst im Sommer vom MSV Duisburg zum Aufsteiger gewechselt – sein Vertrag läuft noch bis 2022. Und für Sararer, der im Januar 2020 aus der Vereinslosigkeit nach München kam und in 18 Spielen sechs Tore und elf Vorlagen beisteuerte, interessieren sich angeblich mehrere Zweitligisten, heißt es. Zu Beginn der Woche soll der 31-Jährige seinen Berater gewechselt haben, um seinem Wechsel-Wunsch Nachdruck zu verleihen. Am Saisonende läuft der Vertrag des Spielmachers aus.

Die Frage ist: Lässt Türkgücü seine beiden besten Spieler tatsächlich im Winter gehen? Auf die fälligen Ablösesummen dürfte der Klub angesichts eines finanzstarken Investors nicht unbedingt angewiesen sein – zumal die finanziell überaus attraktive 2. Bundesliga lockt. Und dass Türkgücü hoch will, hatten die Verantwortlichen in den letzten Monaten immer wieder durchblicken lassen.

Chancen auf Durchmarsch

Nach einer starken Hinrunde mit 31 Punkten aus 19 Spielen belegt Türkgücü derzeit den vierten Tabellenplatz und hat gerade mal zwei Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz – selbst Rang zwei ist nur drei Zähler entfernt. Entsprechend gut stehen die Chancen auf einen direkten Durchmarsch. Und entsprechend gibt es für Türkgücü auch eigentlich keinen Anlass, seine beiden Top-Scorer nun abzugeben – zumal die Abgänge einen herben Verlust darstellen und die Wahrscheinlichkeit auf den Aufstieg nicht gerade erhöhen würden.

Fraglich ist allerdings, ob es sich die Münchner erlauben können, zwei unzufriedene Spieler im Kader zu haben – noch dazu in der Offensive. Mit Sebastian Meier vom VfL Bochum und Lauterns Lucas Röser hat Türkgücü am Mittwoch sowohl im offensiven Mittelfeld als auch im Sturm bereits nachgerüstet. Ob beide mehr als nur Alternativen zu Sararer und Sliskovic sein werden? Die nächsten eineinhalb Wochen bis zum Ende der Transferperiode am 1. Februar dürften jedenfalls spannend sein. An Sliskovic soll auch der 1. FC Kaiserslautern interessiert sein. Allerdings ist fraglich, ob die Roten Teufel die Ablösesumme zahlen könnten und ob Sliskovic statt um den Aufstieg gegen den Abstieg spielen will.

   
  • ironimus

    Da werden doch nicht einige das sinkende Schiff verlassen …

  • FCS – SAAR

    Eine sehr interessante Situation für die gesamte Liga!
    Entweder die 2 bleiben und Gücü spielt mit um den Aufstieg oder sie gehen und man nimmt die Kohle.
    Nachdem sie Meier + Röser verpflichtet haben dachte ich das sie es dieses Jahr mit aller Gewalt versuchen wollen. Aber vielleicht haben sie die 2 Spieler auch schon als Ersatz verpflichtet weil sie mit einem Abgang rechnen???
    Aus Sicht von Gücü würde ein Verkauf und Ablöse durchaus Sinn machen. So hätten sie nächste Saison mehr Geld zur Verfügung um den Aufstieg anzupeilen. Und in dieser Zeit könnten sie sich um die Infrastruktur kümmern, um überhaupt 2.Liga tauglich zu sein.

    PS: Das Sliskovic nach Lautern wechselt kann ich mir nicht vorstellen. Er will höherklassig spielen und nicht gegen den Abstieg. Sollte doch etwas dran sein wird es Spannend WANN es passiert. Denn am 26.01. spielt Lautern gegen Gücü.

    • FCM

      dass ich hier mal einen objektiven, klugen kommentar lese.

      sehr gute und seriöse einschätzung! ich bin auch sehr neugierig

    • Phillip

      Ich bezweifle, dass man in 4-5 Monaten aufholen kann, was andere Vereine über Jahrzehnte aufgebaut haben. Egal in welcher Liga TG spielt, die Infrastruktur in allen Bereichen kann man nicht mal eben aus dem Hut zaubern…

  • Schokofan

    Bei Gücü steht und fällt alles von den beiden Spielern. Wenn die weg sind kann man Gücü vergessen . Die beiden retten Kievran und dem Möchtegern Geschäftsführer den Arsch. Verweigert man ihnen den Weggang dann kann unter Umständen kippt das gravierende Folgen haben. denn was Stinkstiefel innerhalb einer Mannschaft abrichten können hat man deutlich bei 1860 gesehen. Und die Türken haben ja noch genug andere Probleme die man nicht mal auf die schnelle hinbekommt. Kein Stadion, kein Leistungszentrum, einen launischen Investor, der heute mal so und morgen so agiert. Einen und arroganten jungen unerfahrenen Schnösel als Geschäftsführer , der bisher alles andere als eine gute Figur abgegeben hat . Sie gehen jetzt all in und spielen Russisch Roulette ,geht das nicht auf dann ist ende im Gelände mit dem Verein. Da helfen auch keine falschen Spielchen und Erpressungsversuche von Kievran.

    • sowieso

      Sollen die "Münchner" doch froh sein, wenn diese in klammen Zeit noch etwas Geld kriegen und es z.B. in die nicht vorhandene Infrastruktur investieren…

  • egal

    Wenn die beiden Spieler 2.Liga spielen wollen, müssen diese Spieler in die 2.Liga wechseln.
    Nach den Kriterien des DFB darf Trippel-Ü München keine Lizenz erhalten.

  • Günther1987

    Siliskovic 29 und Sararer 31 Jahre, versteh denen Ihr denken ist Vll die letzte Chance auf einen guten vertrag.
    Vorallem bei Sararer der von der Bundesliga bis in die Regionalliga abgerutscht ist kann man es durchaus Nachvollziehen das der da wieder hin will.
    Positiver Nebeneffekt ist wenn die gehen sinken die Chance für Türkgücü auf die 2. Liga, gut für Dynamo, 1860 und dem FCI

    • Robert B.

      Türkgücü wird niemals eine Lizenz für Liga 2 bekommen

      • Günther1987

        Das wäre ein tritt in die Ei… aller Vereine wenn die das Ohne was bekommen würden.
        Beim DFB bin ich mir aber nicht mehr ganz so sicher was die zulassen und was nicht

      • Phillip

        Gut das der DFB nicht über die Lizenz zur 2. Liga entscheidet. Das macht nämlich die DFL…

  • N.K.

    Solange dieser "Verein" keine eigene Infrastruktur hat hat der in keiner Profiliga etwas zu suchen. Anstatt in Spieler sollte hier mal lieber in Vorraussetzungen für Profisport investiert werden, das müsste der DFB zur Grundlage für eine Lizenz machen.

Back to top button