Türkgücü verstärkt Offensive mit Bochums Sebastian Maier

Verstärkung für Türkgücü München: Von Zweitligist VfL Bochum zieht es Sebastian Maier zum Tabellenvierten, wo er einen Vertrag bis 2022 unterschrieben hat.

Keine Spielpraxis, aber viel Zweitliga-Erfahrung

Mit dem Wechsel zu Türkgücü kehrt der 27-jährige Offensivspieler in seine Heimatregion zurück: "Ich freue mich, wieder in München zu sein und meinen Teil zum sportlichen Erfolg der Mannschaft beizutragen", sagt Meier, der im 75 Kilometer von München entfernten Landshut geboren wurde und in der Jugend für den TSV 1860 spielte. Nach 24 Zweitliga-Spielen für die Löwen zog es den Offensivspieler über St. Pauli und Hannover nach Bochum, wo er in den letzten zweieinhalb Jahren allerdings nur 25 Mal auf dem Platz stand – auch aufgrund einiger Verletzungen. In dieser Saison ist der 27-Jährige noch gänzlich ohne Einsatz.

Dennoch ist Türkgücü-Sportchef Roman Plesche von Maiers Qualitäten überzeugt: "Basti ist ein Spieler, der den Unterschied machen kann und unser Angriffsspiel unberechenbarer machen wird." Neben seiner "ausgezeichneten Technik" und seiner Spielstärke bringe er eine "hohe Qualität bei Standards mit", so Plesche weiter. "Zudem kennt er München bereits gut und wird kaum Probleme haben, sich zu akklimatisieren." Auch an Erfahrung mangelt es dem 27-Jährigen angesichts von zehn Erst- und 136 Zweitliga-Spielen nicht. Und die 2. Liga ist bekanntlich das Ziel des ambitionierten Klubs.

Kommt auch Lucas Röser?

Mit 31 Punkten aus 19 Spielen belegt der Aufsteiger derzeit den vierten Tabellenplatz, der Rückstand auf den Relegationsrang beträgt nur zwei Punkte. Durchaus möglich also, dass Türkgücü am Saisonende der direkte Durchmarsch gelingt. "Türkgücü München ist ein spannendes und ambitioniertes Projekt", sagt Maier, der Spieler Nummer 27 im Kader ist und als Alternative zu Top-Scorer Sercan Sararer (sechs Tore, elf Vorlagen) eingeplant sein dürfte.

Weitere Neuzugänge konnten folgen, Interesse besteht nach Informationen von liga3-online.de auch an Lauterns Lucas Röser. Zuletzt wurde auch Yunus Malli vom VfL Wolfsburg gehandelt. Auf der anderen Seite hat sich Türkgücü im Winter bisher von sechs Spielern getrennt.

   
  • Pingback: Sechzig um Sieben: Löwenrunde und News aus Liga 3()

  • griesgramix

    Die wollen offensichtlich das zweite Sinsheim werden. Aber da hätte der Herr Kivran vorher mal genauer schauen sollen, wie das so mit Infrastruktur und Nachwuchs im Profifußball funktioniert bzw. funktionieren muss. Ich denke der wird (finanziell) ordentlich auf die Nase fallen. Der spekuliert wahrscheinlich auf die dicken Bundesliga-Fernsehgeldtöpfe, vergisst aber das er ganz sicher noch Zig Millionen in Stadion und Nachwuchs investieren muss, bis er anfangen kann, Gewinne abzuschöpfen…

  • Michael Vogel

    Die Türken rüsten ganz schön auf. Dürfen die überhaupt aufsteigen ohne Stadion, ohne Infrastruktur, ohne NLZ usw.?

    • Paul Private

      Nein, aktuell würden sie keine Lizenz bekommen..

      • Michael Vogel

        Hoffentlich hast du Recht und es bleibt so. Das gesamte Geld nur in die Profimannschaft stecken, während alle anderen Vereine in Stadion, Infrastruktur, Jugend usw. investieren, das darf nicht belohnt werden.

      • Attel456

        Da wäre ich mir nicht so sicher. Ausnahme, Übergangszeit,…
        Dem DFB und der DFL fällt schon was ein.

Back to top button