Trotz Abstieg: Hildmann bleibt Trainer bei Preußen Münster

Sascha Hildmann wird auch in der kommenden Saison beim SC Preußen Münster auf der Bank sitzen. Trotz des Abstiegs aus der 3. Liga hat der 48-Jährige seinen ausgelaufenen Vertrag um zwei Jahre bis 2022 verlängert.

"Bin voller Energie und Tatendrang"

Schon unmittelbar nach dem bitteren Abstieg in die Regionalliga hatten sich die Adlerträger zu Hildmann bekannt, während dieser zunächst um Bedenkzeit bat – nun ist klar: Hildmann bleibt! "Ich habe mich in Münster von Anfang an sehr wohlgefühlt. Und auch wenn der Stachel nach dem Abstieg noch immer tief sitzt, bin ich voller Energie und Tatendrang", wird der 48-Jährige auf der Preußen-Homepage zitiert. "Ich möchte hier etwas aufbauen und meinen Teil dazu beitragen, diesen Club wieder in die Erfolgsspur zu bringen. Die Regionalliga ist ein echtes Stahlbad. Dieser Herausforderung möchte ich mich aber voller Überzeugung stellen. Und gemeinsam mit unseren Fans können wir in dieser Liga eine gute Rolle spielen."

Auch Co-Trainer Louis Cordes bleibt dem Klub erhalten. Hildmann hatte den Trainerposten in Münster Ende des vergangenen Jahres von Sven Hübscher übernommen, unter seiner Regie holten die Preußen aus 18 Spielen 24 Punkte. Auf die Saison hochgerechnet hätte dieser Punkteschnitt zum Klassenerhalt gereicht. 

Niemeyer neuer Sportdirektor

Als neuen Sportdirektor und Nachfolger von Malte Metzelder haben die Preußen derweil den früheren Bundesliga-Profi Peter Niemeyer verpflichtet. Der 36-Jährige unterschrieb für drei Jahre. "Preußen Münster ist ein großer Traditionsverein. Ich habe während meiner Karriere mit einem Auge immer ein wenig darauf geschaut. Jetzt gilt es, das, was in Schieflage geraten ist, wieder geradezurücken", blickt Niemeyer voraus. "Dazu muss man sicher nicht alles umkrempeln. Ich sehe mich als absoluten Teamplayer und weiß, dass wir das hier nur gemeinsam meistern können. Da schließe ich die Fans, die Stadt und den gesamten Verein mit ein. Wenn wir unserer Kräfte bündeln, werden wir auch stark sein." Die Saison in der Regionalliga West startet am ersten September-Wochenende.

   
Back to top button