Traditionsduell in Chemnitz: Rostock will treffen und punkten

Es war im altehrwürdigen Erfurter Steigerwaldstadion, als die Fans des FC Hansa Rostock zum letzten Mal ein Tor ihrer Mannschaft bejubeln durften. Tom Weilandt drückte damals den Ball über die Linie, in der 26. Minute am 24.11.2012. Seitdem gab es weder ein Tor, noch überhaupt einen Punkt zu bejubeln in Rostock. Das soll sich nun am morgigen Samstag im Spiel gegen den Chemnitzer FC ändern.

Hinter den Erwartungen zurückgeblieben

Die Voraussetzungen sind dem Ostschlager in Erfurt nicht unähnlich. Ein Sonderzug zum Auswärtsspiel, ein historisches ostdeutsches Stadion, leidenschaftliche Fans auf beiden Seiten. Demgegenüber aber auch zwei Teams, die hinter ihren vor der Saison formulierten Erwartungen zurückgeblieben sind. Die Chemnitzer, mit einem eingeschworenen, spielstarken Kader gesegnet, klopften in der vergangenen Saison als Aufsteiger lange ans Tor zur zweiten Liga, mussten sich am Ende aber der erfahreneren Konkurrenz geschlagen geben und landeten auf einem, beinahe unverhältnismäßigen, neunten Platz. In diesem Jahr haben sich die Chemnitzer konstant zwischen dem siebenten und dem elften Platz eingepegelt, obwohl sie mit Anton Fink einen der besten Torschützen der diesjährigen Saison stellen. Ihn aus dem Spiel zu nehmen wird aller Voraussicht nach auch die Königsaufgabe der Rostocker Verteidigung werden, welche wohl von Kapitän Sebastian Pelzer verstärkt werden wird, der im Spiel gegen Münster gesperrt war.

Viele Verletzte und zwei Gelbsperren

Wo Pelzer auflaufen wird, wollte Trainer Marc Fascher noch nicht verraten. Nachdem der Kapitän unter der Woche im kurzfristig angesetzten Test gegen den SV Waren 09 auf der Position im defensiven Mittelfeld eingesetzt wurde, könnte es gut sein, dass er in Chemnitz Neuzugang Philipp Klement den Rücken frei hält und damit Vizekapitän Ken Leemans erneut auf die Bank degradieren würde, welcher in der vergangenen Woche schon überraschend den Kürzeren gegen Julien Humbert zog. Dieser wird am Samstag gelbgesperrt fehlen, ebenso wie die verletzten Stürmer Nils Quaschner und Ondrej Smetana, neben den Langzeitverletzten Edisson Jordanov, Stephan Gusche und Mohammed Lartey. Auf Chemnitzer Seite fehlen Maik Kegel (Gelbsperre), sowie der verletzte Anton Makarenko. Fraglich sind Ex-Hanseat Tino Semmer und Christoph Buchner wegen Rückenbeschwerden, sowie Adrian Mrowiec, wegen Trainingsrückstand.

Neuzugänge vor Debüt

Beinahe wichtiger als die Abwehr scheint im Moment aber die Formation im Sturm der Rostocker zu sein, um die leidige torlose Serie endlich zu beenden. Hier wurde unter der Woche nochmals in die Kreativabteilung investiert und mit Nico Zimmermann ein gestandener Drittligaprofi verpflichtet, welcher sogar schon in der zweiten Liga für Furore sorgen konnte. Trainer Marc Fascher erhofft sich von der 27-jährigen Leihgabe aus Aalen neben kreativen Ideen vor allem eine Verbesserung der Standardsituationen, welche am heutigen Freitag im Abschlusstraining nochmal explizit trainiert werden werden. Ein Startelfdebüt Zimmermanns ist somit alles andere als ausgeschlossen, ebenso wie das Debüt von Colin Quaner, ebenfalls Neuzugang aus Ingolstadt. Die mögliche Aufstellung Quaners dürfte eine höchst interessante Personalie sein, wirft sie doch die Frage auf, wer dafür wird weichen müssen. Emil Rilke auf der rechten Seite zeigte sich engagiert gegen Münster, Johan Plat agierte zwar zuletzt unglücklich, ist aber der kompletteste Stürmer der Rostocker. Oder trifft es gar den letztmaligen Torschützen Tom Weilandt?

Erneutes Unentschieden?

Fakt ist, dass Marc Fascher, anders als in der Hinrunde, einen deutlich ansprechenderen Spielerpool hat, aus dem er seine Startelf wählen kann. Alternativen auf der Bank wird er in Chemnitz aber ebenso dringend benötigen, gestaltete sich doch schon das Hinspiel in Rostock (0:0) eher zäh und unkreativ. Unentschieden scheinen beim Duell zwischen Chemnitz und Rostock an der Tagesordnung zu sein, schon das letzte Aufeinandertreffen in Chemnitz, am 13.5.1995, endete mit 1:1.

FOTO:  Sebastian Ahrens / rostock-fotos.de

Das könnte Sie auch interessieren

Auch interessant

   
Back to top button