Torsten Ziegner mahnt: "Es geht auch um Arbeitsplätze"

Mit nur acht Punkten aus zehn Spielen steht der FSV Zwickau momentan auf dem ersten Abstiegsplatz. Trainer Torsten Ziegner ist sich dem Ernst der Lage bewusst, appelliert aber auch an die Spieler.

"Wissen, was auf dem Spiel steht"

Noch beträgt der Rückstand auf das rettende Ufer zwar lediglich einen Zähler, doch hält der Abwärtstrend (sechs Niederlagen aus den letzten sieben Spielen) in den kommenden Wochen an, könnte der Kontakt schnell abreißen. "Wir wissen, was auf dem Spiel steht, welche Stunde geschlagen hat", so Trainer Torsten Ziegner bei "tag24.de" und betont: "In der jetzigen Situation hat sich jeder 24 Stunden am Tag nur mit Fußball zu beschäftigen". Private Befindlichkeiten wie Freunde und Familie müssten nun vorerst hinten anstehen, "es geht auch um Arbeitsplätze im Verein."

Am Samstag in Halle

Noch sind zwar 28 Spiele zu absolvieren, doch die Weichen für den weiteren Saisonverlauf werden bereits in den kommenden Wochen gestellt. Und fällt der Aufsteiger in der Tabelle erstmal zurück, wird der Weg zum Klassenerhalt erst reicht weit. Ein Sieg beim Halleschen FC würde am Samstag für große Erleichterung sorgen, allerdings sind die Saalestädter im heimischen Stadion in der laufenden Serie noch ungeschlagen und gingen überhaupt erst zwei Mal in dieser Saison als Verlierer vom Platz. Keine einfache Aufgabe also für den FSV, doch dass die Saison in der 3. Liga eine echte Bewährungsprobe werden würde, war bereits im Vorfeld klar.

 

   
Back to top button