Torsten Fröhling: "Wir werden die nötigen Punkte noch holen“

Trotz einer guten Leistung bei Holstein Kiel hat der SV Wehen Wiesbaden den verdienten Sieg und damit einen wichtigen Dreier im Kampf um den Klassenerhalt knapp verpasst. Wie schon oft in der bisherigen Saison der Hessen fiel auch dieses Mal der entscheidende Gegentreffer in der Nachspielzeit. Der Abstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz beträgt nun vier Punkte.

Lange Torflaute beendet

Dabei kam der SVWW gut in die Partie, störte die Kieler früh im Spielaufbau. Kevin Pezzoni hatte nach sieben Minuten die erste gute Möglichkeit der Gäste per Kopf. Mit einem sehenswerten Distanzschuss sollte dann Luca Schnellbacher für die verdiente Führung sorgen. Damit einhergehend durchbrach der 21-jährige Stürmer die 505 Minuten andauernde Torflaute der Hessen. "Ich muss meiner Mannschaft ein Kompliment machen, wie sie heute aufgetreten ist, wie sie die drei Punkte wirklich mitnehmen wollte“, fand Torsten Fröhling nach dem Spiel auf der Pressekonferenz lobende Worte. "Wir hätten nach der Führung aber nachlegen müssen“, spielte Fröhling auf die hochkarätigen Chancen an. David Blacha traf nur das Lattenkreuz und Jaroslaw Lindner wurde fünf Metervor dem Tor noch geblockt.

„Das Unentschieden fühlt sich wie eine Niederlage an“

Nach der Pause wurde Kiel zwar stärker, in starke Bedrängnis gebracht wurde die Defensive des SVWW aber trotzdem nicht. Gleichzeitig ergaben sich für die Gäste weitere Möglichkeiten zum zweiten Treffer. "Da haben wir aber auch die Konter nicht richtig ausgespielt“, so Fröhling. Die besten Möglichkeiten zur Vorentscheidung vergaben Fabian Franke, der per Kopf den Pfosten traf und Sebastian Mrowca, der nach einem Torwartfehler von Robin Zentner das leere Tor knapp verfehlte. So kam es schließlich, wie es fast kommen musste: der aufgerückte Innenverteidiger Dominik Schmidt traf von der Strafraumkante zum glücklichen Ausgleich. "Das ist wirklich bitter, zumal der Schiedsrichter die Pfeife schon im Mund hatte und dann der eine Ball noch reinkommt“, ärgerte sich auch Torschütze Luca Schnellbacher nach dem Spiel über den verpassten Sieg. "Wir haben alle bis zuletzt fest mit den drei Punkten gerechnet. Klar fühlt sich das Unentschieden jetzt an, wie eine Niederlage.“ Viel Zeit um die Mannschaft nach diesem Rückschlag wieder aufzubauen bleibt Torsten Fröhling und seinem Trainerteam allerdings nicht. "Wir müssen jetzt die Spieler wieder aufbauen. Denn die müssen es richten. Aber nächste Woche geht es schon wieder weiter.“ Bereits am Freitagabend empfangen die Hessen um 19 Uhr den 1. FC Magdeburg. Der Trainer des SV Wehen Wiesbaden ist allerdings optimistisch: "Wenn wir so weiterspielen, werden wir die nötigen Punkte noch holen.“

   
Back to top button