Torloses Remis: Großaspach und Jena überwintern im Keller

Von

© imago/Eibner

In einer über weite Strecken trostlosen Begegnung trennen sich die SG Sonnenhof Großaspach und der FC Carl Zeiss Jena mit einem torlosen Unentschieden und überwintern beide punktgleich auf den Abstiegsplätzen. Auf einem arg ramponierten Rasen fiel beiden Teams offensiv zu wenig ein, wodurch kaum einmal Torgefahr entstand. 

Schwierige Platzverhältnisse in Großaspach – Treffer von Leist zählt nicht

Sowohl für die SG Sonnenhof Großaspach als auch für den FC Carl Zeiss Jena ging es im letzten Spiel des Jahres noch einmal um alles, da beide Vereine punktgleich auf einem Abstiegsplatz standen und durch die positiven Ergebnisse der Konkurrenz – außer Aalen hatten alle gepunktet – noch einmal zusätzlich unter Druck gesetzt wurden. Großaspachs Trainer Florian Schnorrenberg konnte dabei wieder auf den zuletzt gelbgesperrten Sebastian Bösel im Mittelfeld setzen und auch Lukas Kwasniok auf Seiten der Gäste veränderte sein Team auf einer Position: Für Dominik Bock spielte Michael Schüler von Beginn an.

Die Anfangsphase der Partie war dann einem echten Kellerduell würdig, auf einem desaströsen und tiefen Platz begannen beide Mannschaften mit klarem Fokus auf die Defensive und brachten nach vorne hin kaum etwas zustande. Erst Jamil Dem sorgte für etwas Gefahr, als er eine Flanke von Bösel am rechten Pfosten vorbeiköpfte, da waren bereits 24 Minuten gespielt. Kurz darauf musste Jena dann zum ersten Mal wechseln, Kapitän René Eckhardt war unglücklich umgeknickt und wurde durch Niclas Erlbeck ersetzt (25.). Wenig später gab es dann den vermeintlich nächsten Nackenschlag für die Gäste, als Julian Leist nach einem Freistoß per Kopf für Großaspach traf. Allerdings wurde der Innenverteidiger wegen einer Abseitsstellung noch zurückgepfiffen, bevor er sich zum Jubeln aufmachen konnte (36.). Und so blieb es zur Halbzeit bei einem leistungsgerechten 0:0.

Koczor hält stark gegen Röttger

Und auch im zweiten Spielabschnitt blieb die Partie eine zähe Angelegenheit, auch wenn Jena nun häufiger den Weg in die gegnerische Hälfte einschlug und dadurch Gefahr lief, ausgekontert zu werden. Bei einem dieser Gegenstöße brachte Philipp Hercher eine gefährliche Flanke vor den Jenaer Kasten, die Rafal Koczor gerade noch abfangen konnte (50.). Und der Keeper der Gäste stand auch in der nächsten Szene im Mittelpunkt, als er einen Abschluss von Timo Röttger  von der Linie kratzte und somit die beste Chance des Spiels vereitelte (59.). Die größte Möglichkeit für Jena hatte schließlich Sören Eismann, doch der Mittelfeldspieler verzog im Anschluss an einen Freistoß aus elf Metern knapp und setzte den Ball über den rechten Torwinkel (67.).

Anschließend spielten zwar beide Teams weiter nach vorne, echte Möglichkeiten blieben aber aus und so stand am Ende eine Punkteteilung unter dem Strich, durch die beide Vereine mit nun 21 Zählern auf den Abstiegsplätzen überwintern. Für Jena geht es im neuen Jahr dann zuhause gegen Preußen Münster weiter (Samstag, 26.1 um 14 Uhr), während Großaspach zeitgleich in Kaiserslautern antreten muss.

   

Hinweis: Seit dem 25. Mai gilt unsere neue Datenschutzerklärung.
liga3-online.de