Tinte trocken: FSV Zwickau verlängert mit Trainer Joe Enochs

Der FSV Zwickau und Cheftrainer Joe Enochs setzen ihre Zusammenarbeit weiter fort. Wie die Westsachsen am Donnerstag mitteilten, wurde der zum Saisonende auslaufende Vertrag mit dem 50-jährigen US-Amerikaner um ein weiteres Jahr bis 2023 verlängert.

Enochs geht in die fünfte Saison

Durch die Verlängerung geht Enochs in seine fünfte Saison bei den Schwänen und bleibt zudem dienstältester Coach in der 3. Liga. Sportdirektor Toni Wachsmuth spricht von einer "absolut positiven Nachricht, nicht nur für den sportlichen Bereich, sondern für den gesamten Verein sowie unser gesamtes Umfeld".

Enochs, der zwischen 1996 und 2017 durchgehend in verschiedenen Rollen für den VfL Osnabrück aktiv war, hat den FSV im Sommer 2018 von Torsten Ziegner übernommen und den Klub seitdem trotz begrenzter Mittel jedes Jahr zum Klassenerhalt geführt. In der laufenden Serie sicherte sich Zwickau den Ligaverbleib bereits fünf Spieltage vor Saisonende. Das zweite große Ziel, den Einzug in den DFB-Pokal, hat der Klub durch das vorzeitige Aus im Landespokal (4:5 nach Elfmeterschießen gegen Chemie Leipzig) dagegen verpasst.

"Weiß ganz genau, was ich am FSV habe"

"Ich freue mich sehr, dass es für mich hier in Zwickau weitergeht. Das Trainerteam funktioniert einwandfrei und das Team um das Team ist wirklich sehr, sehr gut", sagt Enochs, der seine Entscheidung auch von den Fans des FSV Zwickau abhängig gemacht hat und gleichzeitig lobt: "Unsere Fans stehen auch in schlechten Zeiten, wenn es nicht so gut läuft, zum Verein. Sie pushen die Mannschaft nach vorn und unterstützen uns auch in schwierigen Zeiten. Dies ist auch ein Grund, weshalb ich mich erneut für Zwickau entschieden habe. Ich weiß ganz genau, was ich am FSV habe."

Nach der Verlängerung mit Enochs kann nun die Kaderplanung weiter vorangetrieben werden, damit auch in der kommenden Saison der Klassenerhalt gelingt. Aufgrund eines selbst auferlegten Sparkurses werde das allerdings "noch schwerer als sonst", weiß Enochs. "Wir müssen noch enger zusammenrücken. Aber ich bin sehr optimistisch, dass wir das hinbekommen."

Die Statements der Beteiligten im Video:

   
Back to top button