Thiele neuer Hansa-Manager, Schneider sofort weg

Nach der Vertragsverlängerung von Robert Marien als Vorstandsvorsitzender hat der F.C. Hansa Rostock weitere zukunftsweisende Personalentscheidungen getroffen: Wie der Verein am Dienstagabend bestätigte, wird Markus Thiele vom VfR Aalen neuer Sportdirektor der Hanseaten. Der bisherige Manager, René Schneider, wurde derweil mit sofortiger Wirkung freigestellt. Unterdessen setzt die Kogge im Bereich Finanzen und Verwaltung auf Kontinuität. 

Thiele beginnt bereits Mitte Dezember

Am Dienstagabend formierte der Klub von der Ostsee seinen Vorstand dadurch neu. Nachdem bereits bekannt war, dass die Rostocker auf der Manager-Position neue Wege gehen wollten und den Vertrag von Schneider, der zu Jahresende ausgelaufen wäre, nicht verlängerten, kam nun erneut Bewegung in die Personalie: Wie der Verein mitteilte, wurde sich mit dem 44-Jährigen auf eine sofortige Freistellung geeinigt. Sein Nachfolger Markus Thiele wird das Amt bereits zum 15. Dezember aufnehmen. Der 35-Jährige, der momentan noch beim Liga-Konkurrenten VfR Aalen als Geschäftsführer Sport & Marketing fungiert, wird Teil des Rostocker Vorstands.

"Ich freue mich sehr auf diese Herausforderung. Der F.C. Hansa Rostock verfügt mit seiner Strahlkraft und der großen Fanbase über enormes Potenzial. Ich will mithelfen, dieses Potenzial vollständig zu entfalten", zeigt Thiele sich motiviert. "Wir wollen uns nicht auf den Erfolgen der Vergangenheit ausruhen, sondern gemeinsam für eine erfolgreiche Zukunft der Kogge anpacken. Hierzu müssen alle an einem Strang ziehen." Er selbst wird künftig für die Belange der Lizenzspielermannschaft und die Umsetzung einer sportlichen Strategie auch im Nachwuchsbereich des Vereins verantwortlich sein.

Kompetenz, Erfahrung und Persönlichkeit waren ausschalggebend

Robert Marien, Rostocks Vorstandsvorsitzender, habe den 35-jährigen Schwaben für diese Position vorgeschlagen. "In Anbetracht unserer ambitionierten Ziele haben wir nach jemandem gesucht, der den sportlichen Bereich entwickeln und uns nach vorne bringen kann", begründet Marien die Wahl. Ausschlaggebend für Thiele seien dessen Kompetenz, Erfahrung und Persönlichkeit gewesen. Unter seiner Verantwortung ist es dem VfR Aalen nach dem Zweitliga-Abstieg im Jahr 2015 gelungen, den personellen Umbruch zu vollziehen und sich in der dritten Liga zu stabilisieren. In der vergangenen Saison erreichte Thiele mit Aalen trotz Insolvenz und einem Abzug von neun Punkten souverän den Klassenerhalt.

Der Abschied fällt Thiele, der seit 2009 in der Geschäftsstelle des VfR aktiv war, aber schwer: "Ich durfte in den vergangenen Jahren praktisch vor meiner Haustür unglaublich wertvolle Erfahrungen sammeln und mithelfen, den VfR weiter zu entwickeln. Unvergesslich werden für mich der Aufstieg in die 2. Bundesliga 2012 und unsere drei Jahre im Unterhaus bleiben." Er sei aber froh, nun den nächsten Schritt in seiner Entwicklung gehen zu können. Derweil wurde Christian Hüneburg (Vorstand für Finanzen und Verwaltung) vom Aufsichtsrat der Rostocker für weitere zwei Jahre im Amt bestätigt. Der VfR Aalen ist unterdessen auf der Suche nach einem neuen Manager.

 

 
Back to top button