Test: VfL Osnabrück trotzt Zweitligist Aachen

Während die anderen kräftig Punkte im Ligakampf sammelten, konnte der VfL Osnabrück sein Testspiel gegen Alemannia Aachen erfolgreich absolvieren. Am Ende stand ein 1:1 auf der Heimstätte des TSV Hertha Walheim (Nähe Aachen) zu Buche. Das Tor für die Lila-Weißen erzielte Neuzugang Rouwen Hennings (44.). Das Team von Trainer Claus-Dieter Wollitz kam besser in die Partie rein und hatte gleich die ersten Chancen. Sie spielten zielstrebiger gen Sechzehner des Zweitligisten. 

 Das bessere Team – Gardawski verletzt raus

Nur das Tor wollte vorerst nicht fallen. Vor allem die beiden Neuzugänge Elias Kachunga und Rouwen Hennings wirbelten in der Offensive ordentlich die Abwehr durcheinander. Eine Schrecksekunde musste man in der 36. Minute hinnehmen: Als Michael Gardawski und Mario Erb zusammenkrachten, blieben beide liegen und kurze Zeit später mussten auch beide verletzt ausgewechselt werden. Bei Michael Gardawski besteht Verdacht auf eine Innenbanddehnung im Knie. Kurz vor der Pause legte dann Kachunga mustergültig auf Hennings auf, der David Hohs im Aachener Tor keine Chance ließ. Im zweiten Durchgang gelang der Alemannia der Ausgleich durch Alper Uludag (53.). Auf Grund der vielen Wechsel auf beiden Seiten litt in gewisser Maßen der Spielfluss. Trotzdem war der VfL auch in Halbzeit Zwei über weite Strecken das bessere Team. Die größte Chance vergab Elias Kachunga frei vor David Hohs. Am Ende blieb es beim leistungsgerechten 1:1 gegen den Zweitligisten. Nach dem Testspiel analysierte 'Pele' Wollitz knapp: „Ich bin zufrieden, die Mannschaft hat läuferisch sehr viel geboten und hat sich etliche Chancen erspielt.“ Nun hofft man am Samstag gegen Rot-Weiß Erfurt endlich spielen zu können.

FOTO: Flohre Fotografie

 

   
Back to top button