Tennisbälle und Geldscheine: Löwen-Fans protestieren gegen Montagsspiele

Von

© imago/foto2press

Beim Heimspiel gegen die Würzburger Kickers (1:1) war der TSV 1860 München erstmals in dieser Saison an einem Montagabend gefordert. Ein Umstand, der den Löwen-Fans sichtlich missfiel. 

Spiel für eine Minute unterbrochen

Zwei Minuten waren im Stadion an der Grünwalder Straße gespielt, als aus der 1860-Fankurve unter "Scheiß DFB"-Gesängen unzählige Tennisbälle und Geldscheine mit dem Konterfei von DFB-Präsident Reinhard Grindel und BFV-Präsident Rainer Koch auf das Spielfeld flogen. Für knapp eine Minute musste die Partie anschließend unterbrochen werden, was eine Geldstrafe nach sich ziehen wird.

"Fußball am Mauer-Montag"

Vor der Westkurve hing zudem ein großes Banner mit der Aufschrift "Gegen Montagsspiele", zudem protestierten die Fans des TSV 1860 auch mit Fahnen, Plakaten und Spruchbändern ("Fußball am Mauer-Montag? Da fängt die Woche ja schon wieder gut an") gegen den ungeliebten Termin. Auch bei den anderen Montagsspielen der bisherigen Saison war es teilweise zu Protesten gekommen.

   

Hinweis: Seit dem 25. Mai gilt unsere neue Datenschutzerklärung.