Tätlichkeit erhitzt FCM: "Kann froh sein, dass ich ihn kenne"

Mit einem 2:0-Sieg gegen den FC Carl Zeiss Jena wahrte der 1. FC Magdeburg nicht nur seine blütenweiße Heimbilanz, sondern bleibt auch Tabellenführer Paderborn weiter auf den Fersen. Für Diskussionen sorgte unterdessen eine Tätlichkeit von FCC-Keeper Raphael Koczor kurz vor Abpfiff (Video unten).

Koczor schubst Beck

Was war passiert? Es läuft die 87. Minute, als Koczor nach einem Steilpass von Chahed aus seinem Tor kommt und den Ball außerhalb des Strafraums mit der Hand berührt – Schiedsrichter Frank Willenborg lässt die Partie weiterlaufen. Daraufhin kommt es zu einem hitzigen Wortgefecht ("Hau ab") zwischen Christian Beck und Koczor, an dessen Ende der FCM-Stürmer zu Boden geschubst wird. Das Stadion steht Kopf, doch Willenborg hat die Szene offenbar nicht gesehen und ahndet die Tätlichkeit daher auch nicht.

Eine Fehlentscheidung, wie liga3-online.de-Experte Babak Rafati analysiert: "Für diese Unsportlichkeit hätte es einen Strafstoß für Magdeburg und die gelbe Karte gegen den Torhüter geben müssen." Das Handspiel von Koczor sei laut Rafati aber richtigerweise nicht abgepfiffen worden, da keine Absicht vorgelegen habe: "Der Torhüter setzt den Arm außerdem nicht zur Vergrößerung der Körperfläche ein", urteilt Rafati.

"Da muss er nicht fallen"

Nach dem Spiel sahen beide Kontrahenten die Szene gelassen, zumal die Partie zum erwähnten Zeitpunkt bereits entschieden war. "Alles gut, das gehört dazu", spielte Koczor das Wortgefecht mit Beck am "MDR"-Mikrofon herunter, sagte aber auch: "Er ist zwei Meter groß und wiegt 90 Kilo – da muss er nicht fallen." Doch was brachte den Keeper überhaupt so auf die Palme? "Er kommt zu spät und trifft mich. Außerdem war ich ein bisschen sauer." Wohl auch, weil Jena die Partie zu diesem Zeitpunkt bereits verloren hatte.

Beck selbst wollte die Szene ebenfalls nicht überbewerten: "Ein bisschen Aggressivität gehört zum Fußball dazu." Mit einem Augenzwinkern sagte der 29-jährige Angreifer: "Er kann froh sein, dass ich ihn kenne und deshalb so ruhig geblieben bin." Spielentscheidend war die Szene ohnehin nicht, dennoch stand Schiedsrichter Frank Willenborg nach dem Spiel in der Kritik, hatte er doch in der gesamten Partie keine einzige Karte verteilt.

Die Szene im Video:

   
Back to top button