Tabellenführer Sandhausen zu stark für Arminia

Eiskalt wie die Temperaturen, präsentierte sich auch der SV Sandhausen am gestrigen Samstag. Die Mannschaft um Coach Gerd Dais zeigte die Effizienz, die Arminia im letzten Heimspiel gegen Darmstadt zum Erfolg führte. Für die Arminia war es die erste Heimpleite nach vier Monaten. Das Spiel startete verhalten und ohne große Torraumszenen. Von der neu gewonnenen Bielefelder Heimstärke merkten die 6.502 Zuschauer bislang wenig.

2:0-Führung bereits nach 23 Minuten

Auch der Tabellenführer der dritten Liga brauchte seine Zeit, um mit den schwierigen Platzverhältnissen klarzukommen. Nach einer guten Viertelstunde profitierte dann Jungnationalspieler Danny Blum von einem haarsträubenden Fehler des Abwehrroutinier Thomas Hübener und netzte zum 1:0 für die Gäste ein. Ein von Jonas Schauerte direkt verwandelter Freistoß (23.) brachte die Gäste wenig später gar mit 2:0 in Front. Der SVS im Stile einer Spitzenmannschaft. In der Folge beschränkten sich die Gäste auf das Mindeste. Der Arminia fehlte in der Phase jegliche Idee und Durchschlagskraft.

 "Über das 0:3 habe ich mich richtig geärgert"

Personell unverändert, aber druckvoller kam die Arminia aus der Pause. Mitten in eine bessere Phase der Arminia besorgte SVS-Innenverteidiger Marco Pischorn das 3:0 für die Gäste (62.). "Über das 0:3 habe ich mich richtig geärgert, weil es wieder nach einer Standard-Situation gefallen ist und wir wieder nicht vernünftig geklärt haben", so Stefan Krämer nach der Partie. Zwanzig Minuten vor dem Ende verkürzte Marc Rzatkowski noch einmal auf 1:3, doch das Bielefelder Aufbäumen kam zu spät. Der SV Sandhausen hat nunmehr 43 Punkte auf dem Konto und ist damit acht Punkte vor dem vierten Tabellenrang. Die Arminia findet sich mit 29 Punkte auf dem 15. Tabellenplatz wieder.

Das sagen die Trainer:

Stefan Krämer (Bielefeld): "Wir sind eigentlich besser in das Spiel gekommen, haben uns aber durch den Fehler vor dem 0:1 selbst aus dem Konzept gebracht. Nach dem schnellen 0:2 kamen wir nicht mehr richtig in die Partie und Sandhausen war in dieser Phase richtig stark. In der Halbzeit haben wir uns viel vorgenommen, haben mehr Zugriff auf den Gegner bekommen. Über das 0:3 habe ich mich richtig geärgert, weil es wieder nach einer Standard-Situation gefallen ist und wir wieder nicht vernünftig geklärt haben. Glückwunsch an Sandhausen, die verdient gewonnen haben."

Gerd Dais (Sandhausen): "Wir haben eine starke erste Halbzeit gespielt und hatten das Spiel weitestgehend im Griff. Die beiden frühen Tore haben uns natürlich gut in das Konzept gepasst. Insgesamt war es ein hartes Stück Arbeit und kein Selbstläufer, aber wir sind froh, dass wir gewonnen haben."

FOTO: Marvin Wellhausen

 

   
Back to top button