Sven Sökler: Zurück an alter Wirkungsstätte

Wenn der Schiedsrichter am Sonntag um 14 Uhr das Spiel des SV Darmstadt 98 gegen den 1.FC Saarbrücken anpfeift, wird den Saarbrücker Spieler Sven Sökler vermutlich ein seltsames Gefühl überkommen. Der Techniker mit der Nummer Sieben gehörte nämlich bis zur aktuellen Saison der gegnerischen Mannschaft, den „Lilien“ an: Seit Januar 2009 absolvierte er insgesamt 74 Ligaspiele für die Darmstädter und war einer der absoluten Leistungsträger in der Aufstiegssaison.

Historische Bilanz ausgeglichen

Die Krönung: Im für ihn letzten und für den SVD entscheidenden Spiel um den Aufstieg gelang ihm ein Traumtor, welches zur Wahl des Tor des Monats nominiert wurde. Aber auch abseits dieser Geschichte geht mit jenem Spiel des 28. Spieltags eines der traditionsreichsten Duelle der aktuellen Drittligavereine in die dreißigste Runde: In bisher 29 Spielen gingen die „Lilien“ bisher elfmal, die Saarbrücker zehnmal als Sieger vom Platz. Achtmal sahen die Zuschauer ein Unentschieden.

Saarbrücken im Formtief

Während die Bilanz also fast ausgeglichen ist, trennen die beiden Vereine momentan jedoch neun Plätze in der Tabelle: Der 1.FC Saarbrücken weilt, allerdings mit einem Spiel mehr, mit 36 Punkten auf Rang acht, während die Südhessen mit 28 Zählern den 17. Platz einnehmen. Auf den ersten Blick sollte daher Favoritenrolle klar sein, doch befindet sich die Mannschaft vom Ludwigspark momentan in einer Schwächephase: Man hat seit sechs Spielen nicht gewonnen, der letzte Sieg datiert vom letzten Dezember gegen Oberhausen. Seitdem mussten die, nach der teilweise sehr starken Hinrunde gefassten Aufstiegshoffnungen beiseite geschoben werden. Auch die beiden Neuzugänge Salifou und Straith, Nationalspieler für Togo und Kanada, konnten diese Entwicklung trotz teils guter Leistungen noch nicht stoppen.

Hinspiel-Niederlage vergessen machen

Auf Seiten der „Lilien“ gilt es, die Enttäuschung über das im Elfmeterschießen verlorene Hessenpokal-Viertelfinale in Offenbach zu überwinden und an die gute kämpferische Leistung anzuknüpfen. Es bleibt abzuwarten, inwiefern sich die Verlängerung in der zweiten Halbzeit bemerkbar machen wird, doch steht Trainer Runjaic mit dem am Dienstag nicht eingesetzten, jedoch zuletzt formschwachen Uwe Hesse eine frische Alternative für die Außenbahn zur Verfügung. Und dann ist da ja noch die klare und verdiente 0:4 Niederlage aus dem Hinspiel, die die Darmstädter Mannschaft sicherlich nicht so stehen lassen möchte.

8.000 Zuschauer erwartet

Die Kulisse jedenfalls wird diesem traditionsreichen Aufeinandertreffen wohl gerecht werden: Die Verantwortlichen rechnen mit bis zu 8.000 Zuschauern, darunter 1.500 aus Saarbrücken Sven Sökler wird’s freuen – er wird vermutlich von beiden Fanlagern mehr als freundlich begrüßt werden.

FOTO: Sven Rech

   
Back to top button