SV Wehen Wiesbaden: Mit neuem Trainer zu alter Stärke

Am kommenden Samstag empfängt der SV Wehen Wiesbaden den SSV Jahn Regensburg. Anstoß der Partie ist um 14 Uhr in der BRITA Arena in Wiesbaden. Mit seinem neuen Trainer Marc Kienle möchte der SVWW zurückfinden zu den Stärken, die das Team zu Beginn der Saison ausgezeichnet hat. Mit einem Heimsieg wollen die Hessen Anschluss an die Spitzenplätze halten. Der SSV Jahn will nach seinem Heimsieg am vergangenen Spieltag erneut wichtige Punkte einfahren, um sich von den Abstiegsplätzen absetzen zu können.

 "Gemeinsam etwas aufbauen"

Seit dem 8. Spieltag konnte der SV Wehen keinen Sieg mehr einfahren. Das Team rutschte vom zweiten auf den siebten Tabellenplatz ab und läuft Gefahr den Anschluss zu verlieren. Hierauf zog der Verein die Reißleine, beurlaubte Peter Vollmann und verspricht sich durch die Dienste von Marc Kienle einen Aufschwung und die Rückkehr zu alten Tugenden. „Ich bin überzeugt, dass wir hier gemeinsam etwas aufbauen können mit viel Entwicklungspotenzial in der Mannschaft und auch im Umfeld“, sagte Kienle bei seiner ersten Pressekonferenz. „Seine moderne Spielauffassung hat uns alle überzeugt und wir sind froh, dass Marc Kienle jetzt unser Trainer ist“, fügte Sportdirektor Michael Feichtenbeiner hinzu. Bei der anstehenden Aufgabe muss der neue Übungsleiter auf die Dienste von Döringer, Gusche und Mann verletzungsbedingt verzichten. Denis Perger wurde nach seinem Platzverweis am vergangenen Wochenende für 2 Partien gesperrt und steht damit ebenfalls nicht zur Verfügung.

Richtungsweisende Partie

Der SSV Jahn konnte am vergangenen Spieltag mit einem Heimsieg drei wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg einfahren. Im Spiel gegen RW Erfurt fielen die Treffer zu Gunsten des SSV erst kurz vor Ende, trübten die Freude über die gute Leistung jedoch keineswegs. „Heute hatten wir endlich das Glück, das wir uns in den letzten Wochen verdient haben. Ich freue mich für meine Jungs und die Fans, die den Sieg jetzt mal verdient haben“, sagte Trainer Thomas Stratos nach dem Spiel. Anfang der Woche fand der Trainer aber auch deutliche Worte zum aktuellen Umfeld. „Es gibt Personen, die nicht den Erfolg sehen wollen, sondern das Negative suchen“, stellte er fest. „Letztlich lässt mich das kalt, denn dafür habe ich im Fußball schon zu viel erlebt.“ Mit einem Auswärtssieg könnte der Teamchef seine Kritiker (zumindest temporär) ruhig stellen. Hierfür fällt aber neben Thomas Kurz und Patrick Haag auch Abdenour Amachaibou aus, der Stürmer musste schon unter der Woche wegen Knieproblemen das Training abbrechen und wird wohl nicht mitspielen können. Für ihn dürfte nach seiner Gelbsperre Aias Aosman auflaufen. Fragezeichen stehen noch hinter den Einsätzen von Romas Dressler und Jonatan Kotzke.

Die Partie ist sowohl für den SVWW als auch für den SSV Jahn richtungsweisend. Die Hessen benötigen dringend Punkte, um das Ziel Aufstieg weiter verfolgen zu können. Die Ostbayern wollen sich dagegen weiter von den Abstiegsplätzen entfernen und frühzeitig einen sicheren Platz im Mittelfeld anstreben.

So könnten Sie spielen:

Wiesbaden: Kolke – Ahlschwede, Vidovic, Herzig, Grupp – Wiemann – Jänicke, Rob. Müller, Book, Mintzel – Vunguidica

SSV Jahn: Hendl – Trettenbach, Nachreiner, Windmüller, Velagic – Kotzke (Güntner), Smarzoch, Hein –  Aosman, J.-P. Müller, Dressler (Schmid)

 

FOTO: SV Wehen Wiesbaden

 

   
Back to top button