SV Waldhof: Familie Beetz spendet 100.000 Euro für die Jugend

Der SV Waldhof Mannheim 07 e.V. darf sich über eine Spende in Höhe von 100.000 Euro freuen. Zur Verfügung gestellt wird das Geld von der Familie Beetz und soll zur Finanzierung des Leistungszentrum (LZ) verwendet werden. 

Erste von zwei Spenden

"Wir bedanken uns bei Christian und Bernd Beetz für die weitere Unterstützung im e.V. die es uns ermöglicht, weiterhin auf hohem Niveau Spieler für unseren SV Waldhof Mannheim zu entwickeln", so Horst Seyfferle, Vize-Präsident des SV Waldhof Mannheim 07 e.V. "Mit der Unterstützung der Familie Beetz versuchen wir uns auf e.V.-Ebene weiterhin zu professionalisieren und die Buwe der nächsten Jahre auszubilden." Ein entsprechender Spendencheck ist am vergangenen Sonntag beim Heimspiel gegen den VfL Osnabrück übergeben worden.

Die Familie Beetz betont: "Die Jugend ist die Basis der Zukunft des SV Waldhof Mannheim. Mit der ersten von zwei Spenden in dieser Saison sorgen wir für die Finanzierung des Leistungszentrums am Alsenweg. Horst Seyfferle macht hier bereits jetzt eine ausgezeichnete Arbeit und sorgt sich als Vize-Präsident im täglichen Austausch mit dem Leistungszentrum um die Weiterentwicklung und die Professionalisierung." Die Familie Beetz ist seit vielen Jahren beim Waldhof aktiv, Bernd Beetz fungiert dabei als Präsident und Geldgeber. Bereits in der vergangenen Saison waren 200.000 Euro für das Leistungszentrum am Alsenweg zur Verfügung gestellt worden.

   
  • Michael Vogel

    Da haben die Barackler mit ihrem Präsident und Mäzen echt Glück gehabt, der ist echter Waldhöfer und steht angeblich sogar öfters mal im Fanblock, nicht so wie andere Investoren, denen rein gar nichts am jeweiligen Verein liegt. So einen Milliardär (ist er das?) wünscht sich jeder Verein. Wobei wir mit Ostermann natürlich auch sehr gut dran sind.

    • Monnemer

      Ne, wohl kein Milliardär. Also ich als "echter Waldhöfer" hatte vor seinem Engagement noch nix von ihm gehört oder gesehen. Für mich sind diese Bekenntnisse erst mal als Marketingmaßnahme einzuordnen. Sehr gut ist natürlich, dass mit sehr viel mehr Augenmaß gehandelt wird, als in Uerdingen, bei Türkgücü oder bei vielen anderen Vereinen mit Investoren. Negativ für mich ist, dass 50+1 ausgehebelt wurde und Beetz als Sonnenkönig ohne jegliche Kontrolle tun und lassen kann was er möchte. Es gibt keine Opposition mehr. Das gab’s für ’ne poplige Million…! Absoluter Albtraum für Fußballromantiker.

      Zur Jugend: So lange man Anpfiff ins Leben nicht vom Hof jagt, wird die Jugendarbeit von einem Hoffenheimer Scouting-Instrument geführt, das ganz offensichtlich andere Ziele hat als den Waldhof zu stärken.

Back to top button