SV Meppen will Kader verkleinern und Qualität erhöhen

Mit 43 Punkten nach 33 Spielen ist der SV Meppen zwar noch nicht endgültig gerettet, kann aber dennoch schon mit den Planungen für eine weitere Drittliga-Saison beginnen. Für die kommende Spielzeit planen die Emsländer mit einem kleineren Kader, der gleichzeitig aber eine höhere Qualität aufweisen soll.

16 Spieler stehen unter Vertrag

Auf 26 Spieler kann Trainer Christian Neidhart derzeit zurückgreifen, im Sommer soll der Kader nach Angaben der "Neuen Osnabrücker Zeitung" auf 21 oder 22 Feldspieler inklusive drei Torhüter verkleinert werden. "Aber ich denke, dass wir von der Qualität her einen besseren Kader haben werden", wird Neidhart in der Zeitung zitiert.

Derzeit haben 14 Akteure aus dem aktuellen Aufgebot ein Arbeitspapier für die kommende Saison, drunter Stammkeeper Erik Domaschke, Marco Komenda, Hassan Amin, Thilo Leugers, Marius Kleinsorge, Marcus Piossek und Top-Torjäger Nick Proschwitz. Während mit Martin Wagner (zu Hannover 96 II) und Jannik Hoormann (SV Sparta Werlte) bereits zwei Abgänge fix sind, stehen mit Yannick Osée (FK Pirmasens) und Leonard Bredol (JLZ Emsland) auch schon zwei Zugänge fest.

Gespräche laufen

Offen ist noch, wie es für Markus Ballmert, Jeroen Gies, Marcel Gebers, Yannik Nuxoll, Patrick Posipal, Leon Demaj, Max Kremer, Sven Goldschmidt und Nico Granatowski weitergeht. Darüber hinaus enden die Leihen von Mirco Born (SV Sandhausen), Julian von Haacke (SV Darmstadt 98) und Fabian Senninger (Hannover 96). "Wir sind mit dem aktuellen Kader in Gesprächen und werden zeitnah auch Entscheidungen treffen", berichtet Neidhart. "Ich hoffe, dass sie auch so positiv sind, wie wir uns das vorstellen." Ein Riesemumbruch sei dabei nicht geplant.

   
Back to top button