SV Meppen: Positive Signale für Testspieler Marcel Sobotta

Von

© imago images / Werner Scholz

Der SV Meppen ist auf der Suche nach einem Nachfolger für den zu Zweitliga-Aufsteiger Osnabrück abgewanderten Flügelspieler Nico Granatowski womöglich fündig geworden. Testspieler Marcell Sobotta vom Regionalligisten Wacker Nordhausen erhielt jedenfalls von Trainer Christian Neidhart nach einem starken Auftritt im Vorbereitungsspiel bei Bezirksligist Olympia Laxten (19:0) positive Signale.

"Marcell ähnelt Granatowski“

"Marcell hat es mit seinen Dribblings und seiner Schnelligkeit sehr gut gemacht. Da ähnelt er Granatowski, obwohl ich die beiden gar nicht vergleichen will", so Neidhart in der "Neuen Osnabrücker Zeitung" über den 22 Jahre alten Angreifer. Eine Entscheidung über eine Verpflichtung Sobottas, der in Nordhausen noch einen Vertrag für die kommende Saison besitzt, soll in den kommenden Tagen fallen, kündigte Meppens Coach an: "Ich habe zu Marcell schon gesagt: Wir werden die ganzen Eindrücke mal sacken lassen, in den kommenden Tagen noch mal in Ruhe sprechen und dann im Verein mal alles intern besprechen. Dann gucken wir mal, was wir machen.“

Sobotta, der für Wacker in der vergangenen Saison in 27 Spielen ein Tor erzielte und sieben weitere Treffer vorbereitete, kann sich des Wechsels zu den Emsländern allerdings noch nicht ganz sicher sein. Denn Neidhart bestätigte auch Gespräche mit weiteren Kandidaten.

Wohl kein Vertrag für Dierßen

Kaum Hoffnungen auf ein Engagement beim SVM kann sich im Gegensatz zu Sobotta noch Tim Dierßen aus der Reserve von Bundesliga-Absteiger Hannover 96 machen. Zwar überzeugte auch der frühere Junioren-Nationalspieler in Laxten weitgehend, doch sieht Neidhart die größten Stärken des 23-Jährigen eher auf den in Meppen bereits besetzten Positionen im Zentrum. "Bei Tim ist es eher so, dass es nicht seine 1-A-Position ist", meinte Neidhart zur Vorstellung des gebürtigen Stadthageners in der linken Offensive.

   

liga3-online.de