SV Meppen: Christian Neidhart erwartet heißes Derby

Am Dienstagabend (19 Uhr) findet das niedersächsische Lokalduell zwischen dem VfL Osnabrück und dem SV Meppen statt. Meppens Coach Neidhart freut sich auf das prestigeträchtige Duell.

"Im Derby geht es um mehr"

Der SV Meppen befindet sich mit 36 Zählern auf dem zehnten Platz und damit im Niemandsland der Dritten Liga. Der VfL Osnabrück steht mit 32 Punkten auf Rang 13 ähnlich da. Worum geht es dann überhaupt in dieser Partie? "Eigentlich nur drei Punkte, aber im Derby geht es um mehr", erwidert SVM-Coach Christian Neidhart in der "Neuen Osnabrücker Zeitung". "Für die Region ist es das Spiel der Spiele“, so der 49-Jährige weiter. Die Vorfreude bei den Meppener Anhängern scheint in der Tat groß zu sein – die Eintrittskarten für den Gästeblock des Derbys an der Bremer Brücke waren innerhalb weniger Stunden vergriffen. Christian Neidhart erwarte eine tolle Kulisse, fände es aber schade, dass die Partie wohl nicht ausverkauft ist. "Es werden viele Emsländer da sein“, sagt der Coach und meint damit mindestens 3.000 Gästefans.

Doch auch Neidharts Spieler freuen sich auf das Lokalduell: "Die Jungs sind heiß. Das Derby ist im Kopf", lässt der Trainer wissen. Er ist auch davon überzeugt, dass sein Team in Osnabrück bestehen kann – schließlich habe man ja schon andere Prüfungen überstanden, sagt Neidhart und denkt dabei an die große Kulisse beim Unentschieden in Magdeburg.

"Ich muss einigen wehtun"

Positiv stimmen dürfte den SVM-Coach auch, dass er fast auf den kompletten Kader zurückgreifen kann. Mit Ausnahme von Haris Hyseni (Bänderriss) kann der Trainer aus den Vollen schöpfen. Neidhart geht vor dem Duell am Dienstag von schwierigen Entscheidungen aus: "Ich muss einigen wehtun“, sagt der 49-Jährige mit Blick auf die Besetzung des 18-köpfigen Kaders. Über große Veränderungen in der Aufstellung denkt Neidhart aber anscheinend nicht so intensiv nach. "Es ist zuletzt gut gelaufen“, sagt er im Rückblick auf vier Punkte aus den letzten beiden Auswärtspartien in Aalen (1:1) und Zwickau (1:0).

Mit dem VfL Osnabrück bekommt es Meppen mit einem Gegner zu tun, der sich aktuell in guter Form befindet. Der VfL hat aus den letzten vier Partien zehn Punkte geholt und ist zu Hause seit Mitte Oktober ungeschlagen. Der Rückstand auf Meppen liegt nur noch bei vier Zählern. Christian Neidhart schätzt die Lila-Weißen auch höher ein als es der Tabellenplatz aussagt: Der VfL habe „gute Qualitäten und viel Erfahrung.“

 

   
Back to top button