Kickers: Glücklicher, aber wichtiger Sieg gegen Dortmund

Die Stuttgarter Kickers konnten ihr Heimspiel gegen Borussia Dortmund II mit 2:0 gewinnen und somit wieder auf den Relegationsplatz klettern. Enzo Marchese (67. Foulelftmeter) und Bentley Baxter Bahn (86.) trafen für die Schwaben vor 5.500 Zuschauer zum glücklichen Sieg. Allerdings mussten die Kickers den Sieg teuer bezahlen, denn sowohl Mittelfeldspieler Sandrino Braun als auch Lhadji Badiane werden in den kommenden Spielen nicht zur Verfügung stehen. Während Braun sich einen Muskelfasseris zuzog und somit voraussichtlich 4-6 Wochen ausfällt, traf es Badiane noch schlimmer: Nasenbeinbruch, Jochbeinbruch und Bruch der Augenhöhle hieß die Diagnose, die wohl nicht viel schlechter hätte ausfallen können. Im folgenden Artikel erklärt liga3-online.de, warum der Sieg der Schwaben am Ende glücklich war und welches die beiden Wendepunkte der Partie waren.

Die Kickers begannen das Spiel gut und dominierten die Anfangsphase, bis zur Verletzung von Lhadji Badiane in der 16. Minute. Nun gaben sie das Heft aus der Hand und die Dortmunder wurden immer spielstärker. Der für Badiane eingewechselte Randy Edwini-Bonsu, der unter der Woche noch für die kanadische Nationalelf getroffen hatte, konnte am Samstag nicht überzeugen. Badianes Verletzung war der Wendepunkt und während die Kickers kaum mehr gefährlich vor das gegnerische Tor kamen, erarbeiteten sich die Westfalen eine Chance nach der anderen.

Bei Dortmund spielte Weltmeister Kevin Großkreutz von Anfang an, um nach seiner Verletzung wieder Spielpraxis zu sammeln. „Ich habe mich selber dafür entschieden nach meiner Verletzung bei den Amateuren auszuhelfen und es hat mir unheimlich Spaß gemacht. Diese Niederlage war heute völlig unnötig, weil wir viele Chancen zum 1:0 hatten“, sagte der 25-jährige, der gegen die Kickers offensiver spielte als in der Bundesliga unter Jürgen Klopp. Mit dieser Meinung stand der Nationalspieler nicht alleine da, denn auch SVK-Trainer Horst Steffen musste anerkennen. "Wenn der BVB in Führung gegangen wäre, wäre es für uns wohl ganz schwer gewesen, das Spiel noch zu drehen.“ In der 34. Minute traf der BVB II nach einer Ecke die Latte und brachte anschließend den Ball nicht über die Linie, da ein Stuttgarter Abwehrbein dazwischen war. Die anschließende Ecke landete zwar im Netz, doch Schiedsrichter Patrick Alt sah ein Foulspiel an Torhüter Korbinian Müller.

Die Partie wendete sich erst wieder als BVB-Schlussmann Hendrik Bonmann Stuttgarts Stürmer Gerrit Müller in der 67. Minute im Strafraum elfmeterreif zu Fall brachte und Enzo Marchese den fälligen Elfmeter sicher verwandeln konnte. Der SVK wurde nun wieder ballsicherer und offensiver, während die Abschlüsse der Borussen nun noch unkonzentrierter waren. In der 86. Minute sorgte Bahn dann für die endgültige Entscheidung. „Leutenecker spielt mir den Ball perfekt zu und ich habe ihn so getroffen wie ich wollte“, freute sich Bahn über sein erstes Saisontor für die Kickers. Kurz vor Spielende sah Dortmunds Mittelfeldspieler Mustafa Amini noch die gelb-rote Karte, sodass BVB II-Trainer Wagner im wichtigen nächsten Spiel gegen Unterhaching auf ihn verzichten muss.

Alles in allem freuten sich die Kickers-Spieler am Ende mit ihren Fans über den hart erarbeiteten Sieg und den Sprung auf den Relegationsplatz. Für Borussia Dortmund II wird die Situation im Abstiegskampf immer schwieriger,  ihnen fehlte heute die nötige Effektivität vor dem gegnerischen Tor.

 

   
Back to top button