Strittige Szenen bei FCK gegen FSV: Die Analyse von Babak Rafati

Die Foulspiele von Manfred Starke und Jean Zimmer sowie die rote Karte gegen Anil Gözütok. Beim Nachholspiel zwischen Kaiserslautern und Zwickau hat sich Ex-FIFA-Schiedsrichter Babak Rafati für liga3-online.de drei Szenen genauer angeschaut.

Hintergrund: Babak Rafati war viele Jahre Bundesliga & FIFA Schiedsrichter. Insgesamt leitete der heute 50-Jährige 84 Erst-, 102 Zweit-, 13 Drittliga- und zahlreiche internationale Spiele. Exklusiv für liga3-online.de analysiert der erfahrene Schiedsrichter seit März 2015 jeden Spieltag die strittigen Szenen, die durch die Redaktion im Vorfeld ausgewählt werden. Zudem ist er Kolumnist und TV-Experte für Bundesliga-Spiele. Im Hauptberuf arbeitet Rafati heute als Mentalcoach für Profifußballer und Manager und ist ein viel gefragter Referent in der freien Wirtschaft, u.a. bei DAX-Unternehmen zum Thema Stressmanagement und Motivation (www.babak-rafati.de).

Szene 1: Anas Ouahim (Kaiserslautern) wird im Mittelfeld von Manfred Starke (Zwickau) rüde und mit offener Sohle zu Fall gebracht. Eine Karte zeigt Schiedsrichter Patrick Hanslbauer nicht. [TV-Bilder – ab Minute 25:55]

Babak Rafati: Ouahim will im Mittelfeld zum Ball, dabei springt Starke am Boden scherenartig mit beiden Beinen von vorne in Richtung des Balls und spielt diesen mit dem linken Fuß auch, trifft dabei aber auch den Gegner am Fuß und bringt ihn zu Fall. Diese Aktion ist mindestens mit der gelben Karte zu sanktionieren. Eine Fehlentscheidung, überhaupt keine Karte für dieses Foulspiel zu zeigen.

Szene 2: Im Mittelfeld geht Anil Gözütok (Kaiserslautern) in Karate-Manier und mit gestrecktem Bein auf Kopfhöhe in einen Zweikampf mit Mike Könnecke (Zwickau). Der Schiedsrichter zeigt glatt Rot. [TV-Bilder – ab Minute 2:50]

Babak Rafati: Der Ball wird vor dem Lauterer Strafraum hoch in die Luft geschossen. Als der Ball herunter kommt, köpft Könnecke den Ball weiter, dabei kommt Gözütok schwungvoll mit gestrecktem Bein in Karate-Manier auf Kopfhöhe und trifft zum Glück fast ins Leere – vielleicht touchiert er ihn an der Schulter. Mit dieser Spielweise, auch wenn kein Treffer/Tritt entsteht, gefährdet Gözütok die Gesundheit von Könnecke und kann bei einem Treffer böse Verletzungen verursachen. Der Schiedsrichter entscheidet auf Rot und hat dafür in dieser Szene – für sich abstrakt betrachtet – Argumente, sodass die rote Karte vertretbar ist. Die Schiedsrichter sind von der FIFA angehalten, insbesondere bei Foulspielen im Kopf-/Gesichtsbereich, konsequent durchzugreifen. Natürlich kann man auch berechtigt argumentieren, dass Gözütok seinen Gegenspieler Könnecke kaum trifft und final im Ergebnis zu einer gelben Karte tendieren. Das wäre hier besser vertretbar gewesen.

Ganz einfach, um eine einheitliche Auslegung anzuwenden. Wenn man in der Szene zuvor – bei der mehr getroffen wird, als in dieser Szene – noch nicht einmal eine gelbe Karte zeigt, ist eine rote Karte in dieser Szene komplett überzogen. Die Kategorisierung der Foulspielbewertungen und die dazugehörige Kartenfarbe passen überhaupt nicht zueinander, wenn man beide Szenen vergleicht. Es geht um Einheitlichkeit und Berechenbarkeit der Spielleitung, damit die Glaubwürdigkeit und Akzeptanz auf beiden Seiten hergestellt wird. Optimal und einheitlich wäre es gewesen, wenn der Schiedsrichter in beiden Szenen jeweils Gelb oder jeweils Rot gezeigt hätte, wobei ich zu jeweils Gelb tendiere. Sicherlich auch eine Frage der Erfahrung, die oftmals bei den Schiedsrichter in der 3.Liga noch nicht vorhanden beziehungsweise ausgereift ist. Ich kann somit den Ärger der Beteiligten absolut nachvollziehen. Ergänzender Hinweis: Weil der Schiedsrichter in der ersten Szene keine gelbe Karte zeigt, ist er – wie ich finde – mitverantwortlich dafür, dass überhaupt diese Aktion im Laufe des Spiels in Karate-Manier passiert. Die Spieler verlieren das Maß und werden undisziplinierter.

 

Szene 3: Jean Zimmer (Kaiserslautern) bringt Steffen Nkansah (Zwickau) rüde zu Fall und sieht dafür die gelbe Karte.  [TV-Bilder – ab Minute 1:49:20]

Babak Rafati: Zimmer kommt schnell angelaufen und will seinen Gegenspieler Nkansah auf dessen linker Abwehrposition attackieren und den Ball blockieren. Dabei springt er mit vollem Einsatz zum Ball, trifft nur das Spielobjekt und nicht Nkansah. Das ist zwar ein rustikaler, aber absolut fairer Einsatz, sodass die Freistoßentscheidung sowie die gelbe Karte hierfür eine Fehlentscheidung sind.

Weiterlesen: Wer bisher am häufigsten benachteiligt wurde

   
  • Phillip

    Natürlich hätte Starke ein Karte sehen müssen, aber Gelb wäre hier das absolute Maximum gewesen. Das Einsteigen von Gözütok ist absolut Dunkelrot! Wie kommt Rafati aber darauf Starkes Einsteigen mit dem Kick von Gözütok zu vergleichen? Zwei vollkommen unterschiedliche Fouls. Die Krönung ist aber, dass die nicht gegeben Karte für Starke maßgeblich zu dem Kick von Gözütok geführt haben soll. Was ist das für ein Schwachsinn? Hat Gözütok etwa deswegen sein Bein kurz vorher nochmal extra gestreckt, weil ihm ja bewusst gewesen sein muss, dass es wohl keine Karte geben wird? Liga3-online, ihr solltet aufhören Rafatis Meinung einzuholen. Es gibt bestimmt noch genug andere ehemalige Schiris mit deutlich mehr Kompetenz.

    • DM von 1907

      Nein, ganz so dumm, wie Du es darstellst, argumentiert Rafati hier nicht! Als Hanslbauer das brutale Foul von Starke (mindestens dunkelgelb) einfach durchgewunken hat, hat er damit allen Spielern das Signal gegeben: Ich lasse heute fast alles durchgehen, und hat damit unnötig einem von beiden Seiten sehr ruppig geführten Spiel den Boden bereitet.

      Gözütok ist Dunkelrot, keine Frage.

  • DM von 1907

    Unfassbar für mich die Kicker-Note für Schiri Hanslbauer: eine glatte 2. Eine 4 wäre schon gnädig gewesen!

  • Ice

    Enttäuschende Einschätzung von Herrn Rafati!
    Klare rote Karte: Ein paar cm und Könnecke hätte schwere Verletzungen davon getragen und das nimmt der Gegenspieler ganz klar in Kauf!
    Starke gelb, ja, aber von der Intensität des Fouls, werden hier Äpfel mit Birnen verglichen! Antwerpen Beurteilung bringt das FCK Problem auf den Punkt! Andere sind schlecht und Schuld, Selbstreflektion =0,0! Unsportlich Herr Antwerpen – rote Karte für den Roten Teufel!

  • DM von 1907

    Ich bin nur in Szene 1 bei Rafati. Szene 2 ist für mich dunkelrot, Szene 3 Rot, zumindest aber dunkelgelb.

    Vollkommen Recht hat Rafati aber, wenn er die 11. Minute als Schlüsselszene des Spiels sieht, als Hanslbauer das brutale Foul von Starke einfach durchgewunken hat. Damit hat er allen Spielern das Signal gegeben: Ich lasse fast alles durchgehen, und hat damit unnötig einem von beiden Seiten sehr ruppig geführten Spiel den Boden bereitet. Trotzdem hat er in der Zweikampfbewertung nicht mit gleichem Maß gemessen und den Zwickauern viel zu viel durchgehen lassen.

    Ein Gegenbeispiel ist für mich Drittliga-Schiri Robin Braun aus Wuppertal. Der pfeift durchaus etwas kleinlich – aber nach beiden Seiten. Und die Spieler stellen sich schnell darauf ein, wenn sie das merken.

  • Andreas Krauß

    Schiedsrichterleistungen sind viel zu oft zu Recht diskutabel. Ich glaube, das geht quer durch die Ligen und Manschaften. In einem Spiel versteht man nicht, weshalb fast identische Situationen von den Schiris unterschiedlich bewertet werden. Ich bin dafür, dass bei jedem Spiel jemand am Spielfeldrand ist, der auch dem Schiri mal eine Karte zeigt oder Platzverweis ausspricht.

    • Friedrich Herschel

      Und dann? Machen die Spieler ohne Schiri weiter?

  • Pingback: Sechzig @18:60: Staude fraglich für SC Verl und ein Treffen mit der Stadt()

  • Friedrich Herschel

    Ich mag ja nicht die Erfahrung einiger Bundesligaspiele haben, ich pfeiff ja nur Kreisliga/klasse … aber nie im Leben käme ich auf die Idee, für die Szene 2 nur gelb zu geben. Scheißegal was für einen Mist ich vorher zusammengepfiffen hätte, wenn einer auf 1,70 m Höhe in, und ich zitiere: "Karate-Manier", getroffen wird, dann ist das ein Pflicht-FaD. Wenn ich so’ne Aktion nur verwarne, dann brauch ich mir um die Zweikampfbewertung für den Rest des Spiels keine Gedanken mehr machen. Wäre dann aber trotzdem fraglich, ob die Teams das Spiel vollzählig beenden – man kann nur drei Verletze auswechseln.

    • Lodenhool Lodenkai

      Eben, die Zweikampfbewertung räumt dem Schiri Spielraum ein bei Zweikämpfen mit Körperkontakt oder wieviel Schieben und Zerren man durchgehen lässt. Klare Fouls bleiben aber klare, oder wie hier, gesundheitsgefährdende Fouls. Da gibt es keinerlei Spielraum für eine persönliche Spielleitung oder Zweikampfbewertung.

  • Burnhart

    ich bin was die rote Karte betrifft bei Rafati, was nicht immer vorkommt. Eine dunkel gelbe wäre aus meiner Sicht auch möglich gewesen. Allerdings kann man auch problemlos rot geben und deshalb ist das Schmpfen auf den Schiri in der Situation auch nicht wirklich angemessen. Wobei ich glaube, es geht MA eher darum, die Truppe nach dem Motto: "alle sind gegen uns und dennoch packen wir es" zusammen zu schweissen.

    • FCK1900

      Das sehe ich genauso. Es geht Antwerpen sehr darum, die Mannschaft emotional mitzunehmen. Die Mannschaft war die ganze Saison über zu ruhig, zu lieb und es wurden kaum Emotionen gezeigt. Unter Antwerpen ist das wieder Betze: Kampfgeist, Emotionen, dreckig hinlangen. So wünscht man sich das als FCK-Fan!

  • Lodenhool Lodenkai

    Niemals wäre Gelb vertretbar gewesen bei diesem Kung-Fu-Tritt. Außerdem trifft er Könnecke. Die Fehlentscheidung gegenüber Starke hier zur Relativierung der Szene zu verwenden, ist absolut unangebracht.

    • FCK1900

      Ist es meiner Meinung nach nicht. Starkes Einsatz war genauso rüdes/fahrlässiges Spiel mit offener Sohle. Allerdings reicht m.M.n. bei Starke die dunkelgelb (aber überhaupt mal eine Karte!) und bei Gözutok ist die rot vertretbar. Trotzdem muss man seiner Linie gleich bleiben und nicht alles unterschiedlich pfeifen. Keine klare Linie = kein gut geführtes Spiel.

      • Lodenhool Lodenkai

        Da gehe ich auch mit bei Manni Starke. Da hätte eine Verwarnung schon hingehört. Aber die Rote Karte ist damit nicht zu relativieren. Das ist einfach ein grobes, rotwürdiges Foul!
        Die Qualität der Schirileistung kann man dann getrennt davon diskutieren, mit klarer Tendenz zu dem üblichen unterirdischen 3.-Liga-Niveau,

    • Der Beobachter

      Wo trifft er Könnecke?? Bitte mal die Bilder genau anschauen!! Ein unsportlicher Simulant, auf den der schwache Schiedsrichter hier leider reinfällt. Die rote Karte ist ein Witz und entscheidet das Spiel maßgeblich. Das Grand der Schiedsrichter im Drittliga-Betrieb ist, so muss man dies leider sagen, absolut untauglich und überfordert!

      • Lodenhool Lodenkai

        Hab es mir genau angeschaut und er trifft ihn. Muss ja kein Vollkontakt sein. Den Simulantensatz kannste streichen. Die Rote Karte ist berechtigt, und entschieden hat die gar nix. 1. Halbzeit offen, 2. Halbzeit erst FCK schwach, dann zwei glückliche Tore und besser im Spiel, Zwicke mit einem Mann mehr hilflos. Knackpunkt war das überflüssige Foul vor dem letzten Freistoß. Da kann aber der Schiri nix dafür. Dem letzten Satz stimme ich aber zu.

      • Burnhart

        die Sache mit Starke wurde in den Diskussionen herangezogen, weil einige eine rote für Zimmer gefordert haben und das wäre dann ein Witz gewesen, da Starke noch nicht mal gelb bekam. Richtig ist, dass Zwickau ein Freistoss geschenkt wurde, der völlig sinnfrei war. Aber, dass die rote Karte keinen Einfluss hatte ist auch nicht richtig, wobei wir jetzt lange spekulieren können, wie es dann ausgegangen wäre.

      • Der Beobachter

        Wenn man sich die Bilder in Zeitlupe anschaut, sieht man ganz eindeutig, dass er ihn nicht trifft, maximal an der Schulter touchiert und schon gar nicht am Kopf, wo er sich später minutenlang voller „Schmerz“ hält – was bitte ist das sonst als ein unsportlicher Simulant?! Offenbar gab es ja auch noch genug Zuschauer die so getäuscht wurden! Die Verhältnismäßigkeit dieser Karte – um es mal festzuhalten – stimmt in dieser Situation einfach nicht. Und um zu erkennen, dass das Spiel erst nach dieser deutlichen Fehlentscheidung gekippt ist, muss man kein Experte sein. ;)

      • JR910

        Da haste aber schlecht beobachtet! Das Fußballer mittlerweile in Babelsberg Schauspielunterricht nehmen, ist dir wohl entgangen?
        Schau Frauenfußball, da gibt es so ein Gejammer nicht.
        Ansonsten ohne wenn und aber eine klare Rote wegen hohem Bein welches er sogar kurz vor dem Treffer an der Schulter noch durchstreckt. Außerdem war der Gegenspieler sehr wohl in Blickrichtung und demzufolge muss er ihn auch wahrgenommen haben..
        Antwerpen sein Geschwätz absolut unwürdig.
        Die anderen Entscheidungen/ Fehlentscheidungen haben damit nichts zu tun.

        PS: Rafati seine Analysen sind eines Schiedsrichters ebenfalls nicht angemessen!

      • FCK1900

        Also die rote Karte ist auf jeden Fall vertretbar. Aber klar, Könnecke macht wirklich viel daraus, aber ist dass nicht mittlerweile in fast jeder Situation so? Aber stimmt, man sieht Woche für Woche unerfahrene Schiedsrichter, die mit krassen Fehlentscheidungen ins Spielgeschehen eingreifen.

  • Phil

    Sooo, vielen dank für diese super Analyse. Es gibt immer auch ein Maß das man als schiri in so einer Partie vorgibt. Und das gibt dann wenn starke nicht mal gelb sieht einfach keine rote karte bei der anderen aktion her. Aus Ende

  • FCK1900

    Manfred Starke hat in Szene 1 nicht einmal eine gelbe Karte bekommen. Keine Ahnung wo ihr die gesehen habt?

Back to top button