Strittige Szenen am 21. Spieltag: Die Analyse von Babak Rafati

Zwei nicht gegebene Elfmeter für Chemnitz, die Tore für Lotte und Köln, der verwehrte Treffer und der Strafstoß für Meppen. Am 21. Spieltag hat sich Ex-FIFA-Schiedsrichter Babak Rafati für liga3-online.de sechs strittige Szenen genauer angeschaut.

[box type="info"]Hintergrund: 25 Jahre lang war Babak Rafati Schiedsrichter, 2008 schaffte er es sogar auf die FIFA-Liste. Insgesamt leitete der heute 44-Jährige 84 Erst-, 102 Zweit- und 13 Drittliga-Spiele. Seit Februar 2015 hat er eine neue Aufgabe: Exklusiv für liga3-online.de analysiert der erfahrene Schiedsrichter jeden Spieltag die strittigen Entscheidungen des Wochenendes. Nach einer Vorauswahl durch die Redaktion sichtet Rafati das Video-Material und gibt eine kurze Einschätzung zu den jeweiligen Szenen ab. [/box]

Szene 1: Nach einem Kopfball von Myroslav Slavov (Chemnitzer FC) blockt Sebastian Schonlau (SC Paderborn) das Spielgerät mit der Schulter/dem Oberarm im Strafraum ab, einen Elfmeter gibt Tobias Fritsch nicht. [TV-Bilder – ab Minute 2:45]

Babak Rafati: Schonlau geht aktiv mit dem Oberarm zum Ball und blockt ihn damit ab. Der Schiedsrichter hat freie Sicht und kann die Szene sehr gut einsehen. Dennoch lässt er weiterlaufen. Strafstoß wäre die richtige Entscheidung gewesen, sodass eine Fehlentscheidung vorliegt.

Szene 2: Sebastian Schonlau (SC Paderborn) trifft Daniel Frahn (Chemnitzer FC) im Strafraum am Fuß und bringt ihn zu Fall – das Spiel läuft weiter. [TV-Bilder – ab Minute 5:40]

Babak Rafati: Schonlau will sicherlich nur den Ball spielen und nicht Frahn foulen, dennoch tritt er Frahn hinten in die Wade und bringt ihn zu Fall. Das ist ein Foulspiel. Hier hätte es einen Strafstoß für Chemnitz geben müssen, sodass erneut eine Fehlentscheidung vorliegt.

 

Szene 3: Nach einem Luftduell zwischen Kevin Pannewitz (Carl Zeiss Jena) und Robin Scheu (Fortuna Köln) gibt Schiedsrichter Eric Müller eine umstrittene Ecke für Köln. Danach fällt das 1:0. [TV-Bilder – ab Minute 1:22:10]

Babak Rafati: Der Schiedsrichter steht sehr gut und hat eine optimale Position. Der Luftkampf ist zwar hart geführt und grenzwertig, kann man aber laufen lassen. Insgesamt eine vertretbare Entscheidung, nicht abzupfeifen und den anschließenden Eckball zu geben.

 

Szene 4: Bernd Rosinger (Sportfreunde Lotte) trifft nach einem Abpraller zum 1:0, Zwickau reklamiert Handspiel. Schiedsrichter Marcel Schütz gibt den Treffer. [TV-Bilder – ab Minute 2:05]

Babak Rafati: Ein Handspiel ist nicht zu sehen. Selbst wenn der Arm im Spiel sein sollte, liegt keine Absicht vor und der Arm geht nicht aktiv zum Ball. Zudem liegt eine natürliche Körperhaltung vor, sodass diese Spielweise regelkonform ist und das Tor somit richtigerweise zählt.

 

Szene 5: Im Anschluss an eine Ecke für Meppen bringt Preußen-Keeper Nils Körber den Ball im eigenen Tor unter, Schiedsrichter Alexander Sather gibt den Treffer aufgrund eines vermeintlichen Foulspiels jedoch nicht. [TV-Bilder – ab Minute 0:45]

Babak Rafati: Der Torwart verschätzt sich und schlägt den Ball nach der Ecke ins eigene Tor. Der Torhüter darf nicht angegangen werden, wenn er den Ball mit beiden Händen kontrolliert oder mit einer Hand am Ball ist. Das liegt in diesem Fall aber nicht vor. Der Angreifer behindert oder foult den Torhüter im Zweikampf überhaupt nicht, dennoch annulliert der Schiedsrichter den Treffer. Eine Fehlentscheidung des Schiedsrichters.

Szene 6: Marius Kleinsorge (SV Meppen) ist frei durch und geht im Strafraum nach einem Zweikampf mit Nils Körber (Preuen Münster) zu Fall. Es gibt Elfmeter für Meppen. [TV-Bilder – ab Minute 2:30]

Babak Rafati: Der Schiedsrichter hat freie Sicht. Kleinsorge läuft in den Strafraum von Münster, dabei läuft ihm der gegnerische Torwart, Körber, entgegen und schmeißt sich auf den Boden und versucht den Ball zu spielen. Kleinsorge hebt ab und lässt sich ohne gegnerische Berührung fallen. Der Schiedsrichter entscheidet auf Strafstoß. Hier hätte es allerdings eine gelbe Karte gegen Kleinsorge wegen einer Schwalbe geben müssen. Somit eine Fehlentscheidung.

   
Back to top button