Streit um Re-Start: Der Orkan hat sich gelegt

Genau 82 Tage nach dem letzten Spiel rollt ab Samstag wieder der Ball. Turbulente Wochen liegen hinter den Drittligisten, zuletzt war der Streit um den Re-Start eskaliert. Doch mittlerweile hat sich der Orkan gelegt, der Fokus liegt wieder auf dem Sportlichen.

DFB-Bundestag als Wendepunkt

Es war ohne Frage ein Machtwort des DFB, als er vor genau einer Woche am Feiertag die Fortführung der Saison beschloss. Was folgte, war ein Sturm der Entrüstung bei den Gegnern des Re-Starts. Halles Sportchef Ralf Heskamp sprach von "Erpressung" und "Blödsinn", Waldhof-Geschäftsführer Markus Kompp, der schon in den Wochen zuvor als schärfster Kritiker einer Saison-Fortführung aufgefallen war, warf dem DFB "panisches Krisenmanagement" vor und FCC-Aufsichtsratschef Mario Voigt sprach von einem "dreisten Vorgehen" des Verbandes, der den Klubs die "Pistole auf die Brust" gesetzt habe. Jena und Halle kündigten umgehend rechtliche Schritte an, Magdeburg beantragte einen Tag später die Verlegung der ersten Heimspiele. Doch so gewaltig, wie der Orkan über die 3. Liga fegte, so schnell legte er sich auch wieder.

Großen Anteil daran hatte das deutliche Votum des DFB-Bundestages am Montag: Fast 95 Prozent der Delegierten stimmten für eine Saison-Fortsetzung – und nahmen den Abbruchs-Befürwortern so den Wind aus den Segeln. Zwar blieb Kritik an der Abstimmung nicht aus, Jena und Halle sahen sich etwa an die DDR erinnert und Zwickau sprach von einem "ignoranten Umgang", doch letztlich fügten sich die Klubs. Etwas anderes blieb ihnen auch schlicht nicht übrig, schließlich würden sie bei einem Nicht-Antritt zu einem Spiel automatisch als Verlierer gewertet werden.

Es ist ruhiger geworden

Am Mittwoch stiegen mit Münster, Jena und Magdeburg die letzten drei Drittligisten wieder ins Mannschaftstraining ein, Halle war bereits am Wochenende in ein Quarantäne-Trainingslager ins Münsterland gereist. Den Antrag auf Spielverlegung nahm der FCM am Dienstag zurück, zeitgleich gab das Land Sachsen-Anhalt grünes Licht für den Spielbetrieb in der 3. Liga. Am Mittwoch zog auch die Stadt Magdeburg nach, in Halle genehmigte der Stadtrat ein Container-Dorf am Stadion. Und statt der 800.000 Euro, die die Stadt zu Beginn der Diskussion für den Aufbau und Nutzung der Container genannt hatte, werden nun lediglich 70.000 Euro fällig – bezahlt von der städtischen "Stadion Betriebs GmbH". Damit dürfte einer Austragung der HFC-Heimspiele im Erdgas-Sportpark nichts mehr im Wege stehen.

Ab dem heutigen Donnerstag dürfen Halle und Magdeburg auch wieder in Sachsen-Anhalt trainieren, nur Jena muss noch bis zum 5. Juni ausweichen. Doch weil Thüringen seine Beschränkungen anschließend deutlich lockern will, wird wohl auch der FCC in Kürze wieder im heimischen Ernst-Abbe-Sportfeld trainieren können. Nachdem die Giftpfeile zwischen den Klubs und dem DFB in den letzten Wochen nur so hin- und her geflogen sind und der Ton zuletzt immer rauer wurde, steht der Sport nun wieder im Mittelpunkt. Zwar dürften kritische Stimmen an der Fortsetzung der Saison auch in den kommenden Wochen nicht ausbleiben, zumindest vorerst ist aber Ruhe eingekehrt. Wie viel Porzellan durch den Streit der letzten Wochen zerbrochen ist, wird sich noch zeigen.

   
  • Trio

    Diese Ruhe ist trügerisch.
    Der Sturm nach dem Orkan wird gewaltig sein und alle treffen, die am Busen des DFB ihr Heil suchen…
    Ich werde kein Mitleid haben!

    • Potty

      Schon wieder einer,für den das Glas halb leer ist.
      Gebt doch endlich mal eure ständigen Chaosszenarien auf. Und auf den Mitleid können die Clubs sicherlich verzichten.

  • ironimus

    Der "Orkan" war hausgemacht. Hätte man sich in der 3.Liga mal zusammengesetzt, das Für und Wider einer Fortsetzung oder eines Abbruchs sachlich diskutiert, wäre es nie so weit gekommen. Die Vereine hätten dann nicht nur zum DFB sondern auch zur seltsamen Politik einiger Bundesländer mit einer Stimme sprechen können. Statt dessen wurde nicht miteinander sondern über die Öffentlichkeit gegeneinander agiert. Und das mit einer Polemik, die jedem Sportsgeist Hohn gesprochen hat. Mit falschen Zahlen, falschen Behauptungen, Halbwahrheiten, Verschwörungstheorien und absurden Szenarien wurde Stimmung gemacht. Der Fussball interessierte nur noch am Rande. Vor allem in Mannheim und einigen ostdeutschen Vereinen hat man jede Fairness vermissen lassen. Maßgebend war nur noch der Blick durch die eigene Vereinsbrille. Aber ich wünsche auch denen nichts schleches. Mögen die besten zwei oder drei Vereine aufsteigen und die vier schwächsten absteigen. Entscheidend ist auf dem Platz.

    • ulrich lüdtke

      Sehr guter Kommentar!

    • Potty

      Gute Zusammenfassung der letzten 3 Wochen.

  • Bongo

    70.000€ ???
    Haben die für jeden Spieler einen Container gekauft?

    • ulrich lüdtke

      Bei dem Preis müssen die Container aus purem Gold sein!

  • Günther1987

    Der Frieden hält nur Solange bis die Befürworter der Spielbetriebes keine Chancen mehr auf den Aufstieg haben und dann merken das die Kosten deutlich höher sind als die 300.000 von den CL-Teilnehmern.

    • Nikita

      Und was genau soll dann passieren?

    • Block 9

      Am Ende der Saison werden die meisten der Fortsetzungsfanatiker lange Gesichter machen, wenn sie den Aufstieg doch nicht geschafft haben und die ganzen Rechnungen für die Saisonfortsetzung erhalten. Nur sollten die dann definitiv nicht jammern, dass sie nun Insolvenz anmelden müssen.

      • Bongo

        Schon Gedanken gemacht welche Kosten die Vereine und den DFB bei einem Abbruch erwartet?
        Das sind nicht nur die Zuschauereinnahmen die den vereinen so oder so fehlen?

      • Potty

        Das der Re-Start eine große Herausforderung ist, die kein Club locker aus dem Ärmel schüttelt ist glaube ich, von jedem Clubverantwortlichen deutlich gemacht worden.

        Da es nur 2 direkte Aufsteiger/+Relegation hoffentlich nach erfolgreichem Abschluß der Saison geben wird,ist auch keine neue Erkenntnis. So daß mindestens 8 Vereine die jetzt noch nach oben schielen zu vermeintlichen Verlierern werden.
        Das es dann zu großen Jammerszenen kommen wird, glaube ich eher nicht. Das überlassen wir denen die darin schon große Übung haben.

      • ulrich lüdtke

        Warum sollten wir nicht jammern dürfen,
        ihr habt doch auch 6 Wochen gejammert.

      • ironimus

        6 Wochen? Ich würde eher sagen 10 !!

      • Nikita

        Und es ist ja nicht so, dass es jetzt aufhört.

  • Ronny Vater

    Sehr lesenswert zum Thema:

    "Der DFB in der Pandemie: stur und stumpf" …

    https://werkstatt-verlag.de/node/520

    Der Artikel zeigt den Wert der "demokratischen Entscheidung der Delegierten" …. schade, dass man nicht die hat abstimmen lassen, die es betrifft, sondern sich hinter der Entscheidung von Leuten verstecken kann, die damit das eigene Säckel finanziell füllen und deren Daseinsberechtigung ohne Fortführung der Liga wohl weiter in Frage gestellt wäre.

    • Skis76

      Ja, das ist gut geschrieben, danke für den Link!

    • Nikita

      Ein wesentlicher Punkt in dem Artikel ist: Die 3. Liga hat wirtschaftliche Probleme. Diese gibt es, weil die Vereine überinvestieren. Und das ist so, weil es Absteiger gibt. Als positives Gegenbeispiel werden die amerikanischen Profiligen genannt, in denen es keine Absteiger gibt. Das entspricht ja auch genau dem Abbruch-Szenario: Keine Absteiger.
      Aus wirtschaftlicher Sicht ist das durchaus richtig und hat eine innere Logik. Aber ist eine Sportliga ohne Absteiger wirklich, was wir wollen? Nicht sportlich begründet, sondern rein ökonomisch? Und dann natürlich auch ohne Aufsteiger, denn wohin sollte man aufsteigen, wenn die Ligen darüber auch geschlossene Veranstaltungen sind?

      Ein anderer Punkt, dem ich widerspreche: Es wird behauptet, der Wunsch weiterzuspielen sei eine Aufforderung zum Aufstand gegen die Virologen, gegen das Abflachen der Infektionsrate. Ohne Zuschauer und mit einem so strengen Hygieneregime stimmt das doch einfach nicht. Selbst die Stadt Magdeburg hat ja direkt nach der Entscheidung festgestellt, dass es ein "nicht vorhandenes Infektionsgeschehen" gebe.

      Und was die demokratische Entscheidung angeht: Es wird zwar lang und breit bemängelt, dass ein Stimmverhältnis von 12:8 der Drittligavereine für die Fortsetzung keine deutliche Mehrheit sei, wie der DFB fälschlich behauptet habe. Dass es aber trotzdem eine Mehrheit ist, fällt unter den Tisch mit viel Geraune à la wer weiß, wie die Entscheidung ausgefallen wäre, wenn Koch nicht aus Bayern käme usw.

      • Ronny Vater

        Die Entscheidung war mitnichten 12:8, sondern 10:8:2, wobei die 2 klar gesagt haben, dass es nur ein "ja" werden würde, wenn die Saison am 30.06.2020 endet. Somit wäre es wohl eher 10:10 ausgegangen oder vielleicht auch 11:9 was kein so deutliches Ergebnis ist. Oder ganz anders. Aber es war ein Stimmungsbild und keine Abstimmung mit einer verbindlichen Aussage.

        Das dieses 10:8:2 noch unter Vorspiegelung falscher Tatsachen zustande kam (Stichwort: 300.000 Euro ohne Bedingungen nun doch gegen Bedingungen und nur in Häppchen) muss nicht nochmals erwähnt werden – ich mache es trotzdem :o)

      • Nikita

        Jetzt unterschlägst du, dass sich Chemnitz aus der Gruppe der acht Abbrecher gelöst und doch für eine Fortsetzung ausgesprochen hat. Meppen hatte sich enthalten, später aber eindeutig für Weiterspielen ausgesprochen und das ausdrücklich auch über den Juni hinaus.

  • Anta

    Wurde das Missverständnis mit den Stadionumbaukosten in Halle immer noch nicht aufgeklärt? Der Umbau gemäß dem Hygienekonzeptes wurde mit 800.000 EUR veranschlagt, die Notlösung mit den Container kostet 70.000 EUR.
    Vorher hattet ihr noch Miet-Container geschrieben. Jetzt eine Rechercheaufgabe an euch von Liga 3. Sind die 70.000 EUR der Kaufpreis, die Monatsmiete, die Miete bis zur Sommerpause oder die Miete für den kompletten Zeitraum der Nutzung. Der reine Aufbau der Container wird damit sicher nicht gemeint sein, wie der Autor das ausdrückt.

    • Mike

      Die Container wären nur gemietet und der Mietpreis beträgt 70000€.
      Zu lesen im Web,unter:
      Ich bin Halle/Halle greift durch

      • Bongo

        noch teurer ging auch nicht

      • Mike

        Halle hats doch! :-)

      • Trio

        Mietpreis bis 30.Juni 2020!

      • Mike

        Hoffentlich werden die nicht länger gebraucht.

    • Mike

      Die Website heißt richtig:
      Du bist Halle/Halle greift durch

  • Oliver Wagner

    Friede Freude Eierkuchen. Wie schön. Grossartig vom DFB. Die alten Säcke haben die 3. Liga gerettet. Verlogen ohne rot zu werden.

Back to top button