Stefan Krämer: "Offensiv und aggressiv auftreten"

Am Dienstagabend soll  in der BRITA-Arena der Ball rollen, doch auch die Austragung des Nachholspiels ist erneut gefährdet. Der Grund ist ein Defekt an der Flutlichtanlage. Abgesagt wurde die Partie allerdings noch nicht. Bielefelds Coach Stefan Krämer bereitete seine Mannschaft dennoch ideal auf das Spiel vor und passte den Trainingsplan auf die “Englische Woche” an. Im Spiel gegen den SV Wehen Wiesbaden, der vor der Saison als Topfavorit der Liga gehandelt wurde, rücken Alexander Krük  und der zuvor gelbgesperrte Manuel Hornig in den Kader.

Burmeister überzeugte

Dagegen muss Krämer auf Christopher Kullmann und Tim Jerat verzichten. Die Marschroute soll die Gleiche wie am Samstag beim 1:1 gegen Jahn Regensburg sein, denn Stefan Krämer fordert: “Wir wollen wieder offensiv und aggressiv auftreten, an die ersten 60 Minuten aus dem Regensburg-Spiel anknüpfen. Vor allem Felix Burmeister überzeugte den Trainer: “Felix Burmeister hat eine starke Leistung gezeigt. Es ist durchaus möglich, dass Thomas Hübener, Manuel Hornig und Felix Burmeister zusammen auflaufen”

Fehlstart für Trainer Vollmann

Die Tatsache dass, die Hessen einen neuen Trainer haben, schreckt den Bielefelder Trainer nicht ab, denn gegen SV Sandhausen setzte es zum Debüt eine 0:4-Klatsche. “Entweder sie berappeln sich, zeigen eine Trotzreaktion und sind richtig gefährlich, oder wir lassen es gar nicht so weit kommen, treiben sie in die Ecke und drücken ihnen unser Spiel auf”, analysiert Krämer treffend. Besonders ärgerlich ist, aus Bielefelder Sicht, dass durch die erste Absage die beiden Defensivstützen Nico Herzig und Benjamin Hübner ihre Sperren bereits am Wochenende absaßen. Dem DSC-Coach scheint dies aber nicht so wichtig: “Beide sind wichtig für die Mannschaft, gerade von Benjamin Hübner halte ich sehr viel. Dennoch ist es egal, wer morgen für Wiesbaden aufläuft.”

FOTO: Marvin Wellhausen

 

 

   
Back to top button