Stammkeeper-Frage beim VfL: Neuer Zweikampf angekündigt

Wer steht beim VfL Osnabrück im kommenden Jahr als Stammkeeper zwischen den Pfosten? Im Winter wird es einen neuen Zweikampf zwischen Philipp Kühn und Daniel Adamczyk geben, wie Sportdirektor Amir Shapourzadeh ankündigt.

Beide Keeper mit Patzern

Über drei Jahre lang war Philipp Kühn die unumstrittene Nummer 1 bei den Lila-Weißen, ehe er Mitte Oktober beim Spiel gegen 1860 München überraschend auf die Bank musste. Der Grund: Schon zu Zeiten von Trainer Daniel Scherning sei man nicht immer mit den Leistungen des 30-Jährigen überzeugt gewesen, sagte Sportdirektor Amir Shapourzadeh laut der "Neuen Osnabrücker Zeitung" bei der Mitgliederversammlung am vergangenen Sonntag.

In den letzten sechs Spielen vor der Winterpause durfte somit Herausforderer Daniel Adamczyk ran. Mit dem Wechsel im Tor habe Trainer Tobias Schweinsteiger eine "mutige Entscheidung getroffen, aber die hat sich Daniel auch verdient. Er hat auch mal Fehler drin, aber die seien einem so jungen Torwart verziehen", so Shapourzadeh. In Zwickau etwa hatte er die Mauer nicht richtig gestellt und gegen Verl das 0:1 verschuldet.

Karten werden neu gemischt

In der Winterpause werden die Karten im Tor nun neu gemischt: "Beide können sich über Trainingsleistungen und Spiele beweisen", kündigt Osnabrücks Sportdirektor einen Zweikampf um den Stammplatz zwischen den Pfosten an. "Am Ende bin ich sicher, dass der Trainer den Besseren aufstellt." Sollte Kühn das Nachsehen haben, dürfte viel dafür sprechen, dass sich die Wege spätestens im Sommer trennen werden – schließlich läuft sein Vertrag zum 30. Juni aus.

   
Back to top button