SSV Jahn: Auftakt zur "Woche der Wahrheit"

Wenn der SSV Jahn Regensburg heute um 19.oo Uhr den SV Darmstadt 98 im Nachholspiel empfängt, ist es für die Regensburger die erste von drei Partien in der "Woche der Wahrheit". Neben den Lilien erwartet der SSV am Samstag Burghausen zum Derby und nächsten Mittwoch den VfL Osnabrück. Drei Heimspiele in einer Woche, die den weiteren Weg der Jahnelf in dieser Saison aufzeigen werden. Mischt man weiter im Aufstiegsrennen mit oder verliert man den Anschluss? Nach dieser Woche kennen die Regensburger (und die 3. Liga) die Antwort darauf. Den Auftakt im Jahnstadion machen heute die Darmstädter.

Darmstadt mit Selbstvertrauen – Regensburg mit Heimstärke

Die Elf von Trainer Kosta Runjaic reist mit einer gehörigen Portion Selbstvertrauen in die Oberpfalz – oder anders gesagt mit zwei Siegen in Folge im Rücken. Daheim bezwangen die Lilien den 1. FC Saarbrücken (1:0) und am Samstag gewannen sie beim SC Preußen in Münster nach Rückstand mit 2:1. Dass der SVD damit dem SCP die erste Saisonniederlage beibrachten, ist ein Fingerzeig auf den Jahn. Denn der ist seit einen Jahr (18 Spiele) zu Hause ungeschlagen. Jahn-Trainer Markus Weinzierl sagt auf der Jahn-Homepage: "Darmstadt ist eine gefährliche Mannschaft, die jetzt nach zwei Siegen großes Selbstvertrauen hat. Wir wollen dennoch zuhause gewinnen und die drei Punkte behalten.“ – damit ist die Marschroute klar.

Jahn weiter mit Personalsorgen

Zu Hause gewinnen und damit den Grundstein für die Woche der Wahrheit legen. Das wird aber nicht so einfach. Denn neben dem SV Darmstadt als starken Gegner können die Regensburger nicht auf ihre Bestbesetzung vertrauen. Vor allem im Sturm drückt nach wie vor der Schuh, mit Kapitän Tobias Schweinstieger (12 Tore), Michael Klauß (7) und Schweinsteiger-Ersatz Thomas Kurz (5 Treffer) fallen die drei treffsichersten Rot-Weißen verletzt aus. Auch Winterpausen-Neuzugang Christian Bickel, der in Erfurt für Klauß im linken Offensiven Mittelfeld startete, fällt lange aus. Nach nur 15 gespielten Minuten bei RWE musste er raus – Mittelfußbruch. Wer spielt also in der Jahn-Offensive? Markus Weinzierl vertraut wahrscheinlich wieder auf Jürgen Schmid in der Startelf, auf der Bank würde dann Thiemo Kialka Platz nehmen. Für links kann Selcuk Alibaz an einen Startelfeinsatz glauben, vor allem da er aktuell in einer sehr guten Form ist (dann mit Mahmut Temür auf der "10"), oder Romain Dedola beginnt auf der Klauß-Position, dann macht Alibaz den Spielmacher.

Auftakt zur Woche der Wahrheit

Die gute Nachricht bezüglich des Personals von Markus Weinzierl ist, dass Ronny Philp nach seiner Gelbsperre wieder einsatzbereit ist. Mit ihm soll möglichst der zweite Heimsieg in Folge gelingen – und der zweite Sieg im neuen Jahr überhaupt. Denn ganz in Höchstform sind die Regensburger noch nicht, auswärts spielten sie zuletzt drei Mal unentschieden, bei mittelmäßigen Leistungen. Da kommen die drei Heimspiele ganz gelegen, denn dass der Jahn heimstark ist, mussten schon so manche spüren. 3 Heimauftritte in dieser Woche, außerdem sind 7 der letzten 11 Jahnspiele zu Hause. Sehr gute Voraussetzungen um weiter im Aufstiegskampf mitzumischen. Aber erst muss heute der SV Darmstadt 98 geschlagen werden. Da dieser noch Punkte für den Klassenerhalt braucht, wird das schwer genug.

 

Foto: Regensburg1889.de

   
Back to top button