SpVgg Unterhaching will ins 140.000 Euro-Finale

Am Dienstagabend (19 Uhr) rückt der Kampf um den Klassenerhalt bei der SpVgg Unterhaching für kurze Zeit in der Hintergrund. Denn im Halbfinale des Bayerischen Toto-Pokals geht es für die Hachinger bei der SpVgg Bayreuth um den Einzug ins Finale und die mögliche Qualifikation für den DFB-Pokal. Für das Team von Trainer Claus Schromm stehen dabei neben der sportlichen Herausforderung vor allem die gesicherten Einnahmen von 140.000 Euro im Vordergrund, die der klammen Vereinskasse sicher weiterhelfen würden.

Im Finale wartet die SpVgg SV Weiden

Gegen den Tabellenachten der Regionalliga Bayern muss nun aber zunächst der Einzug ins Finale gesichert werden, wo am 13. Mai Bayernligist SpVgg SV Weiden warten würde. Erst mit Siegen in beiden Partien stünde der Unterhaching im lukrativen DFB-Pokal. Den Verbandspokal konnte die SpVgg Unterhaching immerhin bereits zweimal (zuletzt 2012) gewinnen. Die letzten beiden Jahre scheiterte das Teams jeweils auf dem Weg ins Finale, wodurch die Erwartung rund um den Alpenbauer Sportpark in diesem Jahr entsprechend groß sein dürften.

Machbares Restprogramm in der Liga

Die Favoritenrolle hat das Team durch die höhere Spielklasse ohnehin sicher, jedoch wusste die Elf von Trainer Schromm zuletzt mit sieben Punkten aus drei Spielen auch spielerisch zu überzeugen. In der Liga ist man drei Spiele vor Schluss wieder bis auf einen Punkt ans rettende Ufer herangerückt. In den abschließenden Partien warten mit Dresden (A), Münster (H) und Erfurt (A) zwar ambitionierte Teams auf die Bayern, jedoch wird es für alle wohl tabellarisch um nicht mehr viel gehen. Dort könnte der Vorteil für die SpVgg liegen, um am Ende der Saison neben dem Pokal auch in der Liga jubeln zu können.

   
Back to top button