"Sportliche Ziele" in Gefahr: Wiesbaden trennt sich von Rehm

Der SV Wehen Wiesbaden hat sich am Montag überraschend von Cheftrainer Rüdiger Rehm getrennt. Damit reagiert der Klub auf die aktuelle Negativserie. Bis ein neuer Coach gefunden ist, werden die Co-Trainer Mike Krannich und Nils Döring zusammen mit Torwarttrainer Marjan Petkovic auf der Bank sitzen.

"Harter Schnitt"

Nur ein Sieg aus den letzten sechs Spielen, vier der letzten sechs Spiele verloren, darunter das 3:4 gegen Meppen am Samstag, und in der Tabelle auf Rang 9 abgerutscht: Der SVWW läuft seinen Ansprüchen derzeit hinterher – wenngleich der Rückstand auf den Relegationsplatz nur drei Punkte beträgt. Doch dass Rüdiger Rehm die Hessen wieder in Spur führen würde, daran glaubten die Verantwortlichen nicht mehr – und stellten den 42-Jährigen am Montag frei. "Wir haben den bisherigen Saisonverlauf und die fehlende Konstanz der Mannschaft intensiv analysiert und uns nach reiflicher Überlegung für diesen harten Schnitt entschieden", erklärt Sportchef Paul Fernie. "Wir sind nicht mehr davon überzeugt, in der jetzigen Konstellation unsere sportlichen Ziele zu erreichen."

Vor der Saison hatte der SVWW das Ziel ausgegeben, oben mitspielen zu wollen. Mittelfristig soll es zurück in die 2. Bundesliga gehen. Die Entscheidung, sich von Rehm zu trennen, sei "angesichts der immensen Verdienste", die sich der 42-Jährige beim SVWW erworben habe, "für uns alle sehr schmerzhaft", wie Geschäftsführer Nico Schäfer betont. "Doch über allem stehen am Ende die Erreichbarkeit der gesteckten Ziele und der Erfolg des Vereins."

Trio übernimmt vorerst

Rehm hatte den Trainerposten in Wiesbaden im Februar 2017 übernommen, war damit der dienstälteste Coach der 3. Liga und führte die Hessen 2019 über die Relegation gegen Ingolstadt zurück in die 2. Bundesliga. Dort konnte sich der SV Wehen zwar nur ein Jahr halten, setzte aber auch nach dem direkten Wiederabstieg weiter auf Rehm. In der vergangenen Saison spielte Wiesbaden lange um den Aufstieg und wurde am Ende Sechster. Insgesamt stand der 42-Jährige in 198 Pflichtspielen für die Hessen an der Seitenlinie und ist damit der Rekordtrainer des Klubs. Erst im vergangenen März war sein Vertrag bis 2023 verlängert worden. "Wir sind unserem Rekordtrainer zu großem Dank verpflichtet und wünschen ihm für seine Zukunft persönlich und beruflich nur das Allerbeste", so Schäfer,

Interimsweise übernehmen nun die Co-Trainer Mike Krannich und Nils Döring sowie Torwarttrainer Marjan Petkovic. Das Trio wird auch bei den nächsten beiden Spielen der Rot-Schwarzen in Braunschweig (30. Oktober) und gegen den FSV Zwickau (7. November) verantwortlich sein, wie die Hessen mitteilten. Nach der Länderspielpause Mitte November soll dann der neue Coach auf der Bank sitzen. Rehm ist nach Petr Ruman (Türkgücü), Torsten Ziegner (Würzburg) und Pavel Dotchev (Duisburg) bereits der vierte Trainer, der seinen Job in dieser Drittliga-Saison verloren hat.

   
  • Semaki

    Der HFC hat in den vergangenen acht Spielen auch nur einen Sieg geholt…

  • NoMaam

    Was man aus der Entfernung sehen konnte ist, das Rehm immer eine ordentliche Leistung abgeliefert hat.
    DIese Entlassung versteht wohl keiner.
    Ich hoffe, dass er schnell wieder in Amt und Würden ist. Wobei ich sagen muss, dass er mir äußerst sympatisch ist.

  • Allesfahrer

    Wird nicht lange Arbeitslos sein.

  • JR910

    Wenn der Schuss man nicht nach hinten losgeht.
    Halte es für verfrüht, denn es sind nur 3 Punkte zum Relegationsplatz und momentan 5 Punkte zu einem direkten Aufstiegsplatz.
    Es hätte mehr Sinn gemacht, wenn man ihn direkt nach dem Abstieg freigestellt hätte.
    Da ich Sympathien für ihn hege, möchte ich ihm alles Gute für die Zukunft wünschen.

  • Mannix2000

    Es waren bestimmt die Schiedsrichter Schuld dran!

  • Nick Zimmermann

    er soll schon bei den Bauern aus KL als Antwerpen-Nachfolger gehandelt werden. Dort soll er den Weg zur CL ebnen.

  • KL-Ost

    Was wollen die überhaupt in der 2. Liga? Interessiert doch eh keinen, wie man jedes Mal nach den Aufstiegen sehen konnte.

    • KenKobi Xan

      Das Frage ich mich bei euch auch immer, was ihr da eigentlich wollt.

      • KL-Ost

        Gar nix. Mittelfristig soll es natürlich zurück in die Bundesliga gehen.

  • ralf sandreuther

    Selbstüberschätzung der Führungsetage….

  • Detlef Heins

    sehr überraschend und viel zu früh mit gerade mal 3 Punkten Abstand. Passiert wenn irgendwelche Idioten regieren

  • FCS surfer

    Das überrascht mich, Rehm habe ich bis dato als wirklich guten Trainer gesehen …

    • FCM-Ball

      Ich verstehe nicht ganz: überrascht Dich, dass jetzt Rehm kein guter Trainer mehr ist? Das entscheidet doch keine Entlassung.

  • Betze97

    Wehen Wiesbaden wäre die letzte Mannschaft gewesen, der ich einen Trainerwechsel zugetraut hätte…

    • Jürgen Gallert

      Familie Hankammer sieht den angestrebten Aufstieg als alternativlos. Denken eben unternehmerisch!

Back to top button