SF Lotte: Mit viel Gelassenheit wird der Kader geplant

Fans von Hansa Rostock sind in diesen Tagen in heller Aufruhr – noch keinen einzigen Spieler hat die Kogge verpflichtet! Bei den Sportfreunden Lotten ist der Anhang und auch die Geschäftsführung dagegen ganz entspannt und locker. Und das, obwohl zum Zeitpunkt des Aufstieges noch kein einziger Spieler einen Vertrag besaß! Mittlerweile füllt sich der Drittliga-Kader allerdings.

Neun Spieler unter Vertrag

In über zwei Wochen starten die Blau-Weißen aus Nordrhein-Westfalen ohnehin erst in die Vorbereitung – durch Aufstiegsspiele sowie ein Qualifikationsspiel um den DFB-Pokal, auch dieses konnte Lotte für sich entscheiden, haben die Spieler erst seit dem vergangenen Montag Urlaub. Eine kurze Sommerpause steht denjenigen bevor, die im kommenden Jahr drittklassig spielen wollen. Und das sind nach aktuellem Stand außer dem bereits abgewanderten Jeron Al-Hazaimeh, der zum südlichen Nachbarn Preußen Münster gewechselt ist, noch neun weitere Spieler: Matthias Rahn, Tim Wendel, Alexander Hettich, Andre Dej, Gerrit Nauber, Luka Tankulic, Nico Granatowski, Nico Neidhart und Alexander Langlitz bleiben den Sportfreunden Lotte treu. Alle unterschrieben ein neues Arbeitspapier, das bis zum Ende der kommenden Spielzeit gültig ist.

Einjahresverträge gängige Praxis in Lotte

Das Konzept, seine Spieler ausschließlich mit Einjahresverträgen zu binden – es hat in Lotte System und wurde bereits in der Regionalliga West erfolgreich angewandt. Ein gewisses Risiko besteht natürlich dennoch, wenn höherklassige Vereine rufen, man betrachte etwa den Fall Al-Hazaimeh. Dieser entschied sich kurz vor den Aufstiegsspielen gegen Waldhof Mannheim für Preußen Münster, um im jeden Fall die 3. Liga in Angriff nehmen zu können. Viele weitere Akteure wie etwa Kapitän und Abwehrchef Gerrit Nauber warteten bewusst die Relegation ab, um sich Lotte als ersten Ansprechpartner vorzubehalten. Nicht wenige Fußballerkarrieren kamen erst im ruhigen Umfeld der Sportfreunde wieder auf Kurs, nachdem erste Versuche im Profigeschäft gescheitert waren. Man nehme etwa Torjäger Kevin Freiberger, der in der 3. Liga bei Wacker Burghausen sowie dem VfL Osnabrück zuvor enttäuschende Jahre erlebt hatte.

Einige drittligaerfahrene Kicker sollten schon noch kommen

Klar ist aber: Mit neun Spielern werden sich auch die Sportfreunde Lotte nicht zufriedengeben. Im Idealfall bleibt das Gerüst der Aufstiegstruppe beisammen, diese ist nämlich auch abseits des Platzes sehr eng zusammengewachsen – ein Grund für den sportlichen Erfolg im Tecklenburger Land. Allen voran Stürmer Bernd Rosinger, Torhüter Benedikt Fernandez und Standardspezialist Kevin Pires-Rodrigues sollen mit Anschlussverträgen versehen werden. Und natürlich eben Freiberger, der wohl der begehrteste Spieler auf dem Markt sein dürfte: Mit insgesamt 26 Torbeteiligungen ist sein Anteil am Lotter Aufstieg enorm, sein Verbleib wäre eminent wichtig für die SFL, die mit einem extrem dünnen Kader von nur 21 bis 22 Leute geradezu durch die Regionalliga West spazierten und dabei lange von ausbleibenden Verletzungen profitierten. Für die 38 Spiele andauernde, kräftezehrende Drittligasaison sollte auch die Breite der Mannschaft von Trainer Ismail Atalan vorsichtshalber erhöht werden, damit im Winter oder Frühjahr keine unliebsamen Überraschungen drohen. Auch in Sachen Neuverpflichtungen bleibt Lotte allerdings so, wie man es kennt: Ruhig und gelassen.

 
Back to top button