Sportfreunde Lotte planen am Saisonende ohne Golombek

Von

© imago/Kirchner

Die Sportfreunde Lotte gehen ohne Trainer Andreas Golombek in die neue Saison. Wie die Westfalen am Mittwoch bekanntgaben, wird der auslaufende Vertrag des 49-Jährigen nicht verlängert.

Tischtuch seit Anfang April zerschnitten

Überraschend ist die Entscheidung nicht, schon mit dem Landespokal-Aus der Sportfreunde Anfang April war das Tischtuch zwischen Golombek und Vereins-Chef Manfred Wilke zerschnitten. Dieser hatte den 49-Jährigen nach der 1:2-Niederlage gegen den TuS Erndtebrück in der "Neuen Osnabrücker Zeitung" öffentlich bloß gestellt: "Unser Fußballlehrer hat das ganze Mittelfeld enteiert, weil er auf unsere wichtigsten Spieler, Wendel und Pires-Rodrigues, verzichtet hat. Als ich die Aufstellung gesehen habe, ist mir die Luft weggeblieben. Das ist für mich ein Ding aus dem Tollhaus." Nach dieser Aussage war klar, dass Golombek keine Zukunft bei den Sportfreunden haben würde. Nun folgte die offizielle Bestätigung.

Lotte sucht den fünften Trainer seit Juli 2017

Der 49-Jährige übernahm Ende Oktober von Marc Fascher und holte aus 21 Spielen 26 Punkte. Auch wenn die Sportfreunde den Klassenerhalt letztlich geschafft haben, waren die Verantwortlichen mit der Bilanz Golombeks (nur sieben Siege) nicht voll umfänglich zufrieden. Nun beginnt die Suche nach einem Nachfolger – er wird nach Ismail Atalan, Oscar Corrochano, Marc Fascher und Andreas Golombek bereits der fünfte (!) SFL-Coach innerhalb der letzten zwölf Monate.

   

Hinweis: Seit dem 25. Mai gilt unsere neue Datenschutzerklärung.