Sportfreunde Lotte fahren optimistisch nach Magdeburg

Flutlichtspiel in Magdeburg. Es könnte einfachere Aufgaben für die Sportfreunde aus Lotte am Freitagabend geben. Dennoch geht Cheftrainer Andreas Golombek optimistisch in das Spiel und spürt als Außenseiter keinen Druck.

"Wollen keine Punkte verschenken"

Die Sportfreunde treffen auf das zweitbeste Heimteam der Liga. Kein Wunder also, dass sie als Außenseiter nach Sachsen-Anhalt reisen. Dennoch sieht Trainer Andreas Golombek Chancen: "Die letzten Spiele von uns waren nicht schlecht und warum soll das nicht auch in Magdeburg funktionieren. Auch wenn sie unbedingt gewinnen möchten, um den Aufstieg weiter anzupeilen, reißt jede Serie schließlich mal." Er hat auch schon eine Idee, wie die Überraschung gelingen soll: "Die Jungs müssen auf dem Platz 100 Prozent bringen und voll da sein. Wir wollen bis zur Winterpause keine Punkte verschenken.“, so Golombek auf der Vereinshomepage. Dabei gilt es insbesondere eine gute Ausgewogenheit zwischen Offensive und Defensive zu finden, den Magdeburgern das Spiel schwer machen und im richtigen Moment zuzuschlagen. Als Außenseiter sieht er sein Team gut vorbereitet und hofft, dass seine Mannschaft ohne Druck mit breiter Brust aufspielen kann.

Zwei Rückkehrer nach Gelb-Sperren

Für das Auswärtsspiel kann Golombek wieder auf Tim Wendel und Moritz Heyer zurückgreifen. Beide saßen eine Gelb-Sperre ab. Auch Matthias Rahn und Kevin Pires-Rodrigues, die im vergangenen Spiel ihr Comeback feierten, sind Kandidaten für die Startelf. Weiterhin verletzt werden Tobias Haitz, Nico Neidhart, Marcus Piossek, Marco Hober und Jaroslaw Lindner fehlen. Die bisherigen beiden Aufeinandertreffen der Teams konnten jeweils die Magdeburger für sich entscheiden. In der letzten Saison setzte es für die Sportfreunde eine 1:3 Heim- und eine 0:2-Auswärtsniederlage.

 

   
Back to top button