Sportfreunde Lotte: Ereignisreiche Tage für Marcus Piossek

Am Montag vom SC Paderborn gekommen, am Dienstag beim Landespokal-Spiel gegen Brakel direkt in der Startelf und mit einem Doppelpack gleich auf sich aufmerksam gemacht: Marcus Piossek von den Sportfreunden Lotte blickt auf ereignisreiche Tage zurück – ein krasser Gegensatz zu den Wochen davor.

Warum er Paderborn verlassen hat

Beim SC Paderborn spielte der 28-Jährige zuvor keine Rolle, stand in fünf Pflichtspielen nie auf dem Platz. "Vor etwa zwei Wochen hat Paderborn mir mitgeteilt, dass es schwer für mich wird", berichtet Piossek in der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Laut dem Mittelfeldspieler sollen die Ostwestfalen der Meinung gewesen sein, dass es für ihn sportlich nicht mehr reiche. "Ich musste das so akzeptieren, wie der Verein mir das gesagt hat. Dann habe ich versucht, eine Lösung zu finden." Die fand er nun mit den Sportfreunden Lotte: "Die Mannschaft hat mich sehr gut aufgenommen und sie ist charakterlich meiner Meinung nach auch sehr gut", so Piossek.

"Ich möchte, dass wir da unten so schnell wie möglich rauskommen"

Trainer Marc Fascher schenkte dem 28-Jährigen am Dienstag beim Landespokalspiel gegen Siebtligist Brakel auf Anhieb das Vertrauen, Piossek zahlte es mit zwei Toren zurück. Ein gelungenes Debüt vor dem anstehenden Liga-Heimspiel gegen Aufsteiger Carl Zeiss Jena. Die Devise ist klar: Nach einem enttäuschenden Saisonstart mit nur einem Punkt aus vier Spielen und dem daraus resultierenden letzten Tabellenplatz muss nun der erste Sieg her. "Ich möchte, dass wir da unten so schnell wie möglich rauskommen", gibt Piossek die Richtung vor. Dabei wird es auch an ihm liegen, für die nötige Tore zu sorgen.

   
Back to top button