Spitzenspiel endet Remis

Im Spitzenspiel des 14. Spieltags zwischen dem Zweiten SSV Jahn Regensburg und dem Vierten 1. FC Heidenheim gab es keinen Sieger. Vor gut 4.300 Zuschauern endete die Partie im Regensburger Jahnstadion 1:1 – Mahmut Temür und Nico Frommer erzielten die beiden (gültigen) Tore.

Von Anfang an gingen beide Teams mit offenem Visier ins Spiel. Das erste Tor ließ daher gar nicht lange auf sich warten. In der 13. Minute bekommt Jahn-Spielmacher Temür den Ball, macht sich alleine auf den Weg in Richtung Gäste-Tor, zieht aus knapp 20 Metern ab und markiert das 1:0 für die Hausherren. Postwendend dann auch schon der Ausgleich. Nur 5 Minuten nach der Führung vollendet Frommer einen Heidenheimer Konter und erzielt aus kürzester Distanz den Ausgleich.

Nach dem Gegentor schien der SSV geschockt, nach vorne ging kaum noch etwas. Aber zu großartigen Chancen kam der FCH auch nicht, jediglich kurz vor der Halbzeitpause hatten sowohl die Rot-Weißen als auch die Rot-Blauen je eine riesige Möglichkeit mit der Führung zum Pausentee zu gehen. Einmal vergibt der aktuelle Torschützenkönig und Jahn-Kapitän Tobi Schweinsteiger, dann sichert Michael Hofmann mit einer Glanzparade das 1:1.

In der Pause scheint dann der Regensburger Coach Markus Weinzierl (wiedermal) die richtigen Worte gefunden zu haben, denn sein Team dominierte die Partie nun von Anpfiff an. In der 50. Minute erzielt dann erneut Mahmut Temür ein Tor für die Oberpfälzer, nachdem Michael Klauß an der Latte scheitert und Schweinsteiger den Ball nicht am Heidenheimer Schlussmann vorbeidrücken kann. Der SSV-10er bekommt den Ball dann im Hintergrund und staubt ab. Aber der Treffer zählt nicht, Schweinsteiger stand beim Schuss von Klauß im Abseits. Weiter 1:1.

Aber der Jahn blieb am Drücker, in der 61. schießt Oliver Hein knapp daneben, in der 63. scheitert Ronny Philp am Heidenheimer Torhüter und in der 66. schießt Schweinsteiger nur ans Außennetz. Das nur drei der Regensburger Möglichkeiten. Der FCH kam nur sporadisch vors Tor von Hofmann, aber wenn dann nicht gefährlich. Die Gäste hatten Schwierigkeiten mit dem Druck der Jahnelf klar zu kommen.

Aber sie hielten ihm Stand. Der Jahn schaffte den 2:1-Siegtreffer nicht. So haben sich beide Teams in den letzten 10 Minuten mit dem Unentschieden angefreundet, wollten kein Risiko mehr eingehen. Das Spiel plätscherte so vor sich hin. Am Ende konnte Heidenheim mit nem glücklichen Punkt leben, der Jahn scheint auch nicht unzufrieden. Trainer Weinzierl: "Wir haben im Endeffekt gegen ein gutes Team einen Punkt geholt". Die Regensburger bleiben somit auf Tabellenplatz Zwei, Heidenheim rückt auf den Relegationsplatz vor.

   
Back to top button