Siege für Hansa, RWE und den VfL – 0:0 zwischen SCP und RBL

Zum Auftakt der Rückrunde konnte sich Rot-Weiß Erfurt am Samstag nach zuletzt zwei 0:1-Niederlagen in Folge gegen den Halleschen FC mit 2:0 durchsetzen. Münster und Leipzig trennten sich 0:0, Osnabrück gewinnt in Dortmund, Kiel siegt erstmals nach 13 Partien wieder und Rostock sowie Darmstadt feierten jeweils einen 1:0-Heimsieg. Zunächst der Blick nach Halle: Vor rund 7.000 Zuschauern erwischten die Thüringer einen Traumstart und gingen bereits nach drei Minuten in Führung: Nach einem langen Ball von Marco Engelhardt kam Jonas Nietfeld im Strafraum an das Spielgerät und brachte es zum 1:0 im Tor unter. Halle brauchte einige Minuten, um sich von dem Rückstand zu erholen, spielte dann aber durchaus offensiv mit und kam in der Folge zu einigen guten Chancen, die jedoch insgesamt zu harmlos blieben. So zog RWE das Tempo kurz vor der Pause nochmal an und kam erst zu einem gefährlichen aber ungenutzten Konter, dann zum 2:0. Nach einem Abwehrfehler der Hallenser schaltete Tunjic am schnellsten und setzte Göbel in Szene, der nur noch einschieben musste. So ging es mit dem verdienten 2:0 für die Thüringer in die Pause. Auch nach dem Seitenwechsel war von den Hallensern nur wenig in der Offensive zu sehen. Nach einer kurzen Abtastphase übernahm Erfurt ab der 55. Minute wieder nach und nach das Kommando und wusste vor allem mit gefährlichen Kontern zu überzeugen. Bis Halle mal wieder gefährlich vor das Tor kam, dauerte es bis zur 67. Minute, doch ein Volleyschuss von Ziegenbein wurde abgeblockt. Kurz darauf hätte Erfurt mit dem 3:0 alles klar machen müssen, doch Nietfeld scheiterte freizulaufend an HFC-Keeper Kleinheider. Doch auch trotz dieser verpassten Vorentscheidung kamen die Gäste am Ende zum sicheren und verdienten 2:0-Auswärtserfolg.


Münster und Leipzig trennen sich ohne Tore

Im Spiel zwischen Preußen Münster und RB Leipzig fielen am Samstag keine Tore. Beide Teams starteten vor 6.787 Zuschauern ohne große Abtastphase offensiv in die Partie und versuchten über das Mittelfeld immer wieder ihre jeweiligen Offensivleute in Szene zu setzen. Bis zu den ersten richtig gefährlichen Chancen dauerte es jedoch bis zur 28. Minute. Frahn bekam einen Ball zugespielt, traf mit seinem Schuss aber nur das Außennetz. Kurz danach bot sich den Gästen gar eine Doppelchance: Erst scheiterte Thomalla freistehend an Masuch, dann vergab Kimmich den Nachschuss. Auch Münster kam in dieser Phase zu einigen guten Gelegenheiten – die beste gab es kurz vor der Pause zu verzeichnen, als ein Schuss von Piossek in den Armen des Leipziger Torhüters landete. Zur Pause blieb es aber beim 0:0.  Kurz nach der Pause hätten die Sachsen in Führung gehen können, doch erneut war es SCP-Keeper Daniel Masuch, der eine Chance von Poulsen vereitelte. Die Leipziger blieben das leicht bessere Team und drückten die Westfalen immer wieder weit in die eigene Hälfte zurück. Da die Sachsen ihre optische Gelegenheit jedoch nur selten ausnutzen, wurde auch der SCP wieder stärker und es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, das am Ende 0:0 endete.

Duisburg bringt sich um den Lohn: Nur 1:1 gegen Burghausen

Duisburg musste sich gegen Burghausen trotz deutlicher Chancenvorteile mit einem 1:1 zufrieden geben. Der MSV benötigte einige Minuten, um in die Partie zu finden, hatte dann aber eine ganze Reihe von guten Chancen. Schon in der 30. Minute hätten die Zebras in Führung gehen müssen, doch Kingsley Onuegbu scheiterte mit einem Schuss freistehend vor dem leeren Tor. Kurz danach hätte Aycicek einnetzen können, doch Loboué im Kasten hielt. Kurz vor der Pause bekam der MSV einen Elfmeter zugesprochen, doch wieder war es der Burghauser Keeper, der den Rückstand verhinderte. Den Elfmeter von de Wit hielt er stark. Danach war Pause. Im zweiten Durchgang spielte der ehemalige Bundesligist zwar weiterhin mit viel Courage nach vorne, doch die starke Burghauser Hintermannschaft verhinderte ein ums andere Mal das Gegentor. Die beste Chance nach der Pause gab es in der 61. Minute zu verzeichnen, als Wolzes Schuss nur knapp vorbei ging. Nach und nach sackte das Niveau der Partie jedoch ab und es entwickelte sich alles anderes als ein ansehnliches Spiel. In der 71. Minute machten die Duisburger noch einmal auf sich aufmerksam, doch ein Schuss von Dum landete nur an der Latte. 13 Minuten vor dem Ende ging dann der SV Wacker überraschend in Führung. Ein Pass von Schröck landete genau vor Bencik, der zum 1:0 einschieben konnte. Der MSV wechselte offensiv ein, warf alles nach vorne und kam in der 84. Minute zum überfälligen Tor. Yesilyurt war zur Stelle. Die Duisburger drängten weiter auf die Führung, doch am Ende blieb es beim 1:1.

Blacha schießt Hansa zum Sieg

Hansa Rostock bleibt in der Erfolgsspur: Gegen Elversberg siegte die Bergmann-Elf knapp aber verdient mit 1:0. In den ersten 45 Minuten kamen beide Teams nur selten zu guten Chancen. Hansa erwischte zwar den besseren Start, konnte die anfängliche Überlegenheit aber nicht in Tore ummünzen. Die Elversberger setzten vor allem auf ihre starke Abwehr und ließen daher nur wenige Chancen zu. Ohne gefährliche Möglichkeiten ging es mit einem 0:0 in die Pause. Kurz nach dem Seitenwechsel gelang den Rostockern dann aber wie aus dem Nichts das 1:0: Nach einem sehenswerten Pass von Jakobs stand Blacha genau richtig, nahm das Spielgerät mit und verwandelte mit einem Lupfer im Tor (53.). Hansa spielte in den darauffolgenden Minuten zwar keinen Traumfußball, dennoch hielten sie die Elversberger auf Distanz. So blieb es am Ende beim 1:0 für Hansa, die weiterhin auf dem dritten Tabellenplatz stehen.

Foto: Flohre

Osnabrück dreht Spiel gegen Dortmund

Der VfL Osnabrück gewann am Samstag gegen Borussia Dortmund II mit 2:1. Vor 2.000 Zuschauern im Stadion Rote Erde hätte der VfL bereits in der fünften Minute in Führung gehen können, doch Testroet scheiterte frei vor dem Tor. Im fortlaufenden Spiel erarbeiteten sich die Gäste zwar ein leichtes Übergewicht, spielten es jedoch nicht richtig aus. So blieb es zur Pause torlos. Dies sollte sich in der 58. Minute dann jedoch ändern und die Dortmunder gingen mit 1:0 in Führung. Nach dem Andreas Spann Marvin Ducksch im Strafraum zu Fall brachte, trat der gefoulte Dortmunder zum Elfmeter an und verwandelte zum 1:0. Die Führung der Hausherren hielt jedoch nicht lange, denn schon in der 62. Minute glich Ornatelli für den VfL wieder aus. Die Osnabrücker drängten nun auf den Führungstreffer und wurden in der 79. Minute schließlich auch belohnt. Der eingewechselte Grimaldi erzielte das nicht unverdiente Führungstor. Der VfL spielte die Partie souverän herunter und fuhr somit einen wichtigen Sieg im Aufstiegskampf ein.

Darmstadt siegt in Unterzahl gegen Stuttgart II

Der SV Darmstadt 98 setzte sich gegen den VfB Stuttgart II mit 1:0 durch. Die Lilien starteten stark in die Partie und hatten bereits in der Anfangsphase einige gute Chancen, um in Führung zu gehen, doch die verdiente Führung ließ bis zur 21. Minute auf sich warten: Nach einer Flanke von Ivana kam Stroh-Engel an den Ball und köpfte ihn ins Tor. Die Darmstädter blieben auch mit der Führung im Rücken das deutlich bessere Team, mussten aber vor der Pause den Platzverweis von Kapitän Aytac Sulu hinnehmen. Der Abwehrspieler wurde nach einer umstrittenen Aktion, als er in einen Gegenspieler rutschte, des Feldes verwiesen. Zur Pause blieb es beim 1:0. Nach dem Seitenwechsel drängten die Schwaben auf den Ausgleich, doch die kompakt stehenden Darmstädter wussten dies zu verhindern, wenngleich sie sich oft weit in die eigene Hälfte zurückdrängen ließen. Insgesamt gelang es den Lilien aber, die Führung in Überzahl über die Zeit zu retten und mit dem 1:0-Sieg das Spiel zu beenden.

Kiel bricht den Fluch: Auswärtssieg in Saarbrücken

Holstein Kiel konnte nach 13 Partien ohne Sieg am Samstag mal wieder gewinnen. Im Abstiegskrimi gegen den 1. FC Saarbrücken hieß es am Ende 2:1 für die KSV. Vor 5.000 Zuschauern im Ludwigsparkstadion brachte Fiete Sykora die Gäste bereits in der 4. Minute in Führung. Nachdem man in der 31. Minute den Ausgleich durch Julien Humbert hinnehmen musste, war es in der 71. Minute erneut Sykora, der die Störche per Elfmeter in Führung schoss. In der Tabelle bleiben die Kieler zwar in Abstiegsgefahr, konnten aber den Vorsprung auf Saarbrücken ausbauen.

Heidenheim mit 0:0 in Regensburg

Einen wichtigen Sieg im Abstiegskampf feierten auch die Stuttgarter Kickers, die sich gegen den SV Wehen Wiesbaden mit 2:0 durchsetzen. Enzo Marchese (33. / Elfmeter) und Soriano erzielten noch vor der Pause die entscheidenden Treffer. In der Tabelle bleibt der SVK aber trotz des sechsten Heimsieges in Serie auf dem ersten Abstiegsplatz. Die Spiele zwischen Regensburg und Heidenheim sowie Chemnitz und Unterhaching endeten 0:0.

 

 

FOTO: GEPA Pictures

 

   
Back to top button